Kolumne von

Warum wird 2017 alles besser?

Erklärungsversuch von Wolfgang Kralicek

Kolumne - Warum wird 2017 alles besser? © Bild: NEWS

Die meisten Menschen blicken dem neuen Jahr erwartungsvoll entgegen -und zwar jedes Jahr aufs Neue. Obwohl sie es nach all den Jahren eigentlich besser wissen müssten, lassen sie sich ihren Optimismus einfach nicht nehmen. Warum ist das so? Zunächst einmal muss man eines festhalten: Der Satz "Nächstes Jahr wird alles besser!" impliziert, dass dieses Jahr nicht alles gut war. Die Basis für den optimistischen Blick ins neue Jahr ist oft also ein durchaus realistischer Blick zurück ins alte. Schlimmer kann's nicht werden! Dazu kommt, dass man zum Glück nicht in die Zukunft schauen kann und von all dem Ungemach, das einen im neuen Jahr womöglich erwartet, deshalb ja noch gar nichts weiß. Und die wenigen vorhersehbaren Fixpunkte sind überwiegend erfreuliche Ereignisse: Nach dem kalten Winter werden im Frühling wieder die Bäume blühen, jede und jeder von uns wird auch nächstes Jahr wieder Geburtstag feiern (und dann, tja, wieder ein Jahr älter sein), und auch das Christkind wird verlässlich vorbeischauen. Außerdem sind die meisten von uns eben so programmiert: Wir können gar nicht anders, als an die Zukunft zu glauben. Sonst würde das Leben einfach keinen Spaß machen. In diesem Sinne: Nächstes Jahr wird alles besser. Wenn nicht, dann halt im nächsten neuen Jahr.

Was meinen Sie? Schreiben Sie mir bitte: kralicek.wolfgang@news.at

Kommentare