Fakten von

Affäre Aiderbichl:
Ermittlungen in Deutschland

Staatsanwalt prüft Betrugsverdacht im Fall einer älteren Gnadenhof-Gönnerin.

Fakten - Affäre Aiderbichl:
Ermittlungen in Deutschland © Bild: Franz Neumayr / picturedesk.com

Die Affäre um das Gnadenhof-Imperium Gut Aiderbichl weitet sich aus. Nun ermittelt auch in Deutschland die Justiz. Die Staatsanwaltschaft Hagen bestätigte auf News-Anfrage, dass ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugsverdachts eingeleitet wurde.

Ausgangspunkt ist eine anonyme Anzeige, die Anfang Dezember bei der Staatsanwaltschaft eingelangt ist. In dieser geht es um die über 80-jährige Marion S., die laut News vorliegenden Informationen gegenüber Gut Aiderbichl sehr großzügig gewesen sein soll. Ihre Firma gehört nun dem Gnadenhof.

Von der Anzeige betroffen sind die Aiderbichl-Chefs Michael Aufhauser und Dieter Ehrengruber. Sie lassen auf Anfrage mitteilen, nichts über dieses Ermittlungsverfahren zu wissen. Sie hätten sich nichts vorzuwerfen.

Aus einem Schreiben der deutschen Commerzbank, das der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien vorliegt, geht hervor, dass Aufhauser und Ehrengruber eine Zeit lang auf mehreren Konten und auf einem Bankdepot von Marion S. verfügungsberechtigt waren. Die Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt, wie News ausführlich berichtet hat, gegen Aufhauser und Ehrengruber in Zusammenhang mit mehreren betagten Aiderbichl-Gönnern wegen Betrugsverdachts. Sie sollen ihnen laut Verdachtslage unter Vorspiegelung falscher Tatsachen Geld und andere Zuwendungen herausgelockt haben. Dabei geht es mittlerweile insgesamt um mehr als sechs Millionen Euro. Die Aiderbichl-Chefs bestreiten sämtliche Vorwürfe.

Nun gibt es allerdings auch noch Ärger mit dem Amtstierarzt. Dieser hat bei einer Kontrolle am Aiderbichl-Haupthof in Henndorf in Salzburg festgestellt, dass Boxen teilweise zu klein und Ställe überfüllt sind. Ehrengruber lässt über einen Anwalt ausrichten, dass es sich „um eine routinemäßige Bestandsaufnahme“ gehandelt habe. Aus der zuständigen Bezirkshauptmannschaft heißt es jedoch: „Ziel ist es, den vom Gesetzgeber geforderten Zustand herzustellen. Wir haben Gut Aiderbichl aufgefordert, entweder Flächen zu vergrößern oder Tiere abzugeben.“

Alle Details lesen Sie im neuen News.

Kommentare

Ist mir schon etwas suspekt diese Aiderbichl Community, Kommerz oder Tierliebe ist hier die große Frage? Bei diesem Staraufgebot die auf Aiderbichl verkehren kommt schon einiges an Kohle zusammen. Ich gebe mein Geld lieber den Tierschützern die keine so große Unterstützung durch Promis und ORF bekommen und auch viel für misshandelte Tiere bewegen.

Seite 1 von 1