Leben von

Eine Tasche für alle Fälle

Stilfragen von Ela Angerer zur Pillow Bag von Céline

Ela Angerer © Bild: News

Ob Ballermanntouristen auf Mallorca, Finanzgambler bei Goldman Sachs oder Oligarchenschlampe in Moskau: Irgendwann werden alle müde und müssen ins Bett. Das ist natürlich blöd. Denn wie man weiß, passieren die wirklich aufregenden Dinge ja immer erst ab zwei Uhr Früh. In Nachtclubs, zum Beispiel, oder im Internet. Mit der neuen It-Bag von Céline wird das Problem in diesem Frühling abgeschafft: Ab sofort bietet das französische Modehaus eine Handtasche an, die auch ein Kopfpolster ist.

In Zukunft spart man sich leere Kilometer und wechselt damit direkt vom Büro auf die Partymeile. Während dort alle anderen um ihr Leben reden, Drogen schnüffeln oder Leute anmachen, lehnt man in einer Ecke und gönnt sich eine Mütze Schlaf. "Ich muss die letzte U-Bahn erreichen“ oder "Schatz, ruf schon mal das Taxi“: Solche Spießersätze gehören dank dem klugen Einsatz von Power-Napping der Vergangenheit an.

Natürlich, das Multifunktionswunder ist nicht gerade günstig - aber was bekommt man nicht alles dafür! Til Schweiger etwa muss nicht mehr Amok laufen und dumme Fans auf Facebook beschimpfen. Er kann den Computer runterfahren und sich in seine weiche Schlaftasche hineinkuscheln. Auch Herzogin Kate wird sich zum nächsten Geburtstag statt eines Colliers das aktuelle Trendteil von Céline wünschen.

Gerade wurden ihr von der Queen zwei weitere Schirmherrschaften aufgehalst. Dabei ist die modebewusste Kate bei offiziellen Terminen immer viel zu dünn angezogen. Das warme Accessoire wird Trost spenden, in ihrem Fall als Sitzunterlage. Ist es nicht schön, für jeden Notfall gerüstet zu sein? Wie wir wissen, ist eine moderne Handtasche ja nicht bloß eine Handtasche. Sie ist ein Bekenntnis unserer Lebenseinstellung.

Céline
© Céline Ab jetzt wird gekuschelt: "Pillow Bag" von Céline für 2.500 Euro

Was meinen Sie? Schreiben Sie mir bitte: angerer.ela@news.at

Kommentare