Neuseeland von

"Rena" droht zu brechen

Zustand des Frachters verschlechtert sich kontinuierlich

  • Bild 1 von 17 © Bild: APA/EPA/MARITIME NEW ZEALAND

    Der havarierte Öltanker "Rena" drohte lange Zeit zu zerbrechen. Nun scheint es, als könnten Spezialisten noch vorher die Öltanks leeren.

  • Bild 2 von 17 © Bild: REUTERS/Mark Alen

    Aus dem beschädigten Frachter fließt seit zwölf Tagen unaufhörlich Öl. Das Schiff wird am unruhigen Meer hin- und hergeschleudert.

Knapp einen Monat nach der Havarie der "Rena" vor der Küste Neuseelands hat sich der Zustand des Containerschiffes verschlechtert. Die Behörden erklärten, sie bereiteten sich auf ein Auseinanderbrechen des Schiffes vor. Bisher wurden aus der "Rena", die am 5. Oktober vor dem Hafen von Tauranga auf das Astrolabe-Riff auflief, mehr als 1.100 Tonnen Öl abgepumpt.

Die Behörden gehen davon aus, dass sich noch rund 385 Tonnen an Bord befinden. Etwa die gleiche Menge ist nach Schätzungen der Seefahrtsbehörde MNZ bereits in die Bay of Plenty gelaufen. Das Umweltministerium sprach von der größten maritimen Umweltkatastrophe in der Geschichte des Landes.