Neupositionierung der Liga wird vorangetrieben

Neupositionierung der Liga wird vorangetrieben

Die Erste Division der Fußball-Bundesliga hat im Sinne ihres Slogans "Heute für Morgen!" seit Mittwoch mit Ex-Teamchef Herbert Prohaska einen neuen Mentor gefunden. "Nur wenn ein Spieler gefordert wird, dann wird er auch gefördert", lautet eine der Kernaussagen von Prohaska.

Ab Freitag wird das moderne Erscheinungsbild der Liga in den Stadien kommuniziert. Vom Transparent auf dem Spielfeld a la Champions League-Logo vor Anpfiff über Bandenflächen, Plakate, T-Shirts, Baseball-Kappen, Vereinswimpel und Aufkleber bis hin zur neu komponierten Hymne will sich die Erste Division als zeitgemäß präsentieren. Das Layout mit neuem Logo, das einen Spieler beim Fallrückzieher zeigt ("Piola"), soll die Eigenständigkeit betonen.

"Schneckerl" als Vorbild für den Nachwuchs

Als einer der wichtigsten Bausteine im von den Vereinen entwickelten Marketingkonzept wird aber Herbert Prohaska fungieren. Mit der Austria-Legende sei laut Bundesliga-Vorstand Reinhard Nachbagauer ein Mentor von internationalem Format gefunden worden, der zu den größten Vorbildern des heimischen Nachwuchses zählt. "Das ist eine Person, die die Inhalte der Liga glaubhaft vertreten kann", erklärte Nachbagauer zur zunächst eineinhalb Jahre laufenden Zusammenarbeit mit Prohaska.

Der 45-jährige Wiener wird Spiele aller Vereine der Ersten Division besuchen, zudem wird Prohaska die Ehrungen der "Young Stars" vor Ort vornehmen und die Schirmherrschaft der Liga übernehmen. "Wenn man von Förderung der Jugend spricht, muss man bedenken, dass dies in der obersten Liga immer sehr schwer ist. Die Erste Division bietet dafür die idealen Voraussetzung. Das erfreulichste an dieser Sache ist, dass die Vereine die dafür nötige Solidarität zeigen", begründete der 83-fache Teamspieler sein Interesse.

Kein Trainer-Engagement in den nächsten 1 1/2 Jahren

Mit diesem Engagement sind auch die Chancen gesunken, Prohaska in den kommenden eineinhalb Jahren als Trainer zu sehen. "Nur wenn es ein Angebot gibt, das man annehmen muss, dann werde ich einen Posten übernehmen."

Dem Ruf als österreichische Talentschmiede wird die Erste Division weiterhin durch die Zusatzwettbewerbe ("Young Star des Monats bzw. des Jahres", "Benjamin der Runde bzw. des Jahres", "Young Star Coach der Runde bzw. des Jahres") gerecht. In diesen werden die größten Hoffnungsträger sowie jene Trainer, die am meisten junge Spieler zum Einsatz bringen, ermittelt und mit einer "Piola-Statue" geehrt.