Neues Team, neues Glück? Barrichello will
mit Honda den Weltmeister-Titel gewinnen

Schwieriges Duell mit Button um Nr.1 im Team Brasilianer hat Ferrari nicht aus Frust verlassen

Formel-1-Pilot Rubens Barrichello hat versichert, Ferrari nicht aus Frust verlassen zu haben. "Wenn die Leute denken, ich sei zu Honda gegangen, weil ich von Ferrari die Nase voll hatte, dann stimmt das nicht", sagte der 33-Jährige. Er sei zu Honda gegangen, "weil ich mit diesem Team den Titel holen will und kann". Sein Verhältnis zu Michael Schumacher sei gut, versicherte Barrichello. "Ich würde ihn als Freund bezeichnen, auch wenn wir nicht gerade täglich miteinander telefonieren."

Honda gebe ihm die Möglichkeit, die Nummer eins zu sein, sagte der Brasilianer. Er erhalte das gleiche Material wie sein Teamkollege Jenson Button. Barrichello: "Aber klar, wenn einer von uns die größere Chance hat, Weltmeister zu werden, dann wird sich das Team sicher etwas mehr nach seinen Wünschen richten."

Mit Platz 15 in Bahrain und Rang 10 in Malaysia verlief der Saisonauftakt für Barrichello allerdings nicht nach Plan. "Ich bin tief enttäuscht. Mit diesem schlechten Ergebnis habe ich nicht gerechnet", gestand er. Nun will er erst recht angreifen: Seinen ersten Heimsieg in Brasilien erwarte er "dieses Jahr".

(apa)