Nach der Wahl von

Roland Düringer wird zum Kanzler

Nach Ausflug in die Politik kehrt Listengründer zurück auf die Bühne

Roland Düringer als "Kanzler" © Bild: www.lukasbeck.com

Hat er genug von der Politik? Roland Düringer spielt nach Jahren seiner Vorträge und seinem Abstecher in die Politik wieder eine Bühnenrolle – und zwar als „Kanzler“ direkt nach der Wahl.

Lange Zeit machte der einstige „Benzinbruder“ Roland Düringer nun durch seine Öko-Vorträge und zuletzt mit seinem Ausflug in die Welt der Politik mit der Liste „Gilt“ von sich reden. Nun kehrt der Schauspieler wieder zurück auf die Bühne. Die politische Welt jedoch bringt dahin mit, denn egal, wie die Nationalratswahl am 15. Oktober ausgehen wird, Düringer wird „Der Kanzler“, denn so lautet der Name seines neuen Kabarettprogrammes.

Der abgewählte Kanzler

Und darum wird es in dem Programm, das am 17. Oktober im Linzer Posthof Premiere feiert, gehen: Ein Kanzler, einstiger Hoffnungsträger seiner Partei, hat die Wahl verloren und wird der Politik den „rückgratlosen Rücken“ kehren und feilt an seiner letzten, seiner Abschiedsrede. Dabei lässt er die Wahl – und den Kampf darum – wohl Revue passieren, denn Schuld an der Niederlage waren eine unglückliche Markenpositionierung und eine dreibeinige Hündin. „Politik ist eben ein beinhartes, ein schmutziges Geschäft“, sinniert der (Ex-)Kanzler.

Die Besucher dürfen sich wohl auf eine bitterböse Abrechnung mit Düringers Ausflug in die Welt der Politik einstellen. Ob es auch in der Realität eine Abschiedsrede des Kanzlers, einst Hoffnungsträger seiner Partei, geben wird, wird sich erst am 15. Oktober, also zwei Tage vor Düringers Bühnenstart, zeigen.