Neues Flüchtlingsdrama: Erneut sind
146 Illegale auf den Kanaren gelandet

Vier Tote bei Flucht von Afrika nach Spanien

Vor den Kanarischen Inseln ist ein überfülltes Boot mit 146 Flüchtlingen von der Küstenwache abgefangen worden. Erst in der Nacht zum Mittwoch war ein Flüchtlingsboot mit der Rekordzahl von 172 Insassen vor den Kanaren aufgegriffen worden.

Nach Angaben der Zeitung "El Pais" wurden dieses Jahr bereits 24.336 Flüchtlinge auf dem Weg zu den Kanaren und in der Straße von Gibraltar abgefangen. Dies waren doppelt so viele wie im gesamten Jahr 2005.

Auf der Überfahrt von Nordafrika zum spanischen Festland sind nach Angaben des Roten Kreuzes vier Menschen ums Leben gekommen. Die Seenotrettung habe ein Flüchtlingsboot mit sieben entkräfteten Überlebenden im Mittelmeer auf der Höhe der andalusischen Stadt Motril abgefangen. Die Flüchtlinge sagten, sie seien mit defektem Motor zwischen zehn Tagen und zwei Wochen auf See getrieben. Vier Mitflüchtlinge seien während der strapaziösen Überfahrt gestorben.

(apa)