Neuer Weltrekord in der LA-Königsdiziplin!
Usain Bolt bleibt davon aber unbeeindruckt

"Bedeutet nichts, wenn ich nicht Olympia gewinne" Jamaikaner eigentlich zu groß für einen Sprinter

Neuer Weltrekord in der LA-Königsdiziplin!
Usain Bolt bleibt davon aber unbeeindruckt © Bild: AP/Kostroun

Usain Bolt hat beim Leichtathletik-Meeting in New York für einen Weltrekord über 100 m gesorgt. Der 22-jährige Jamaikaner sprintete im Icahn-Stadion von Randalls Island bei einem günstigen aber regulären Rückenwind von 1,7 Metern pro Sekunde auf 9,72 Sekunden und verbesserte somit die bisherige Bestmarke (9,74) seines Landsmanns Asafa Powell. Der schnellste Mann der Welt blieb überraschend unbeeindruckt: "Dieser Rekord bedeutet mir nichts, wenn ich nicht auch Olympia-Gold gewinne."

Der 21-Jährige hatte auf Weltmeister Tyson Gay bis zur 50-m-Marke einen klaren Vorsprung herausgelaufen und hielt diesen bis ins Ziel. Obwohl es schon einen Fehlstart gab, wartete Bolt mit einem perfekten Start auf. "Ich habe hart daran gearbeitet. Es war ein großartiger Start", erklärte er. Gay wurde mit starken 9,85 Sekunden Zweiter. Im Vorjahr war der US-Amerikaner an gleicher Stelle noch auf 9,76 Sekunden gesprintet, was damals Weltrekord gewesen wäre. Ein zu starker Rückenwind verwehte jedoch die Bestmarke.

Bereits Anfang Mai war der 1,96 Meter große und nur 88 Kilogramm schwere Bolt mit den in Kingston (JAM) erzielten 9,76 zum zweitschnellsten Sprinter weltweit geworden. "Ich wollte gar nicht Weltrekord laufen, aber jetzt habe ich ihn und gut. Nun hab ich euch gegeben, was ihr wolltet", kommentierte Bolt weiter nüchtern. Anders reagierte die Konkurrenz: "Er ist ein perfektes Rennen gelaufen, Hut ab", lobte Weltmeister Gay den neuen Weltrekordhalter.

Zu groß für einen Sprinter
Bolt ist mit 1,96 m eigentlich zu groß für einen Sprinter. Er selbst sah seine Stärken in der Vergangenheit deshalb eher auf den 200 Metern, wo er im Vorjahr hinter Gay WM-Zweiter wurde, und auf den 400 Metern. Für Bolt, den WM-Zweiten über 200 m, war es erst das fünfte wichtige 100-m-Rennen seiner Karriere. Ob er nun an den Olympischen Spielen in Peking das Double über 100 und seine Lieblingsstrecke 200 m anpeilt, ist offen.

"Ich bin schon öfter um die 9,9 Sekunden gelaufen und habe mich dabei immer gut gefühlt. Deshalb wusste ich, dass ich irgendwann mal den Weltrekord brechen kann", stellte der neue Star der Sprintszene klar. Überraschend war der Weltrekord hingegen nicht nur wegen des Fehlstarts zuvor, sondern auch, weil die Bahn in der Arena nach einem Gewitter nass war und der Zeitplan wegen des starken Regens kurzfristig verschoben werden musste. (apa/red)