Neuer Seuchenverdacht im Süden Englands:
Bauernhof muss alle seine Schafe töten

Bereits dritter Fall der hochansteckenden Seuche Virus wurde offensichtlich aus Labor freigesetzt

Die britischen Behörden prüfen einen neuen Verdachtsfall auf Maul- und Klauenseuche. Auf einem Bauernhof in Südengland würden nach einem ersten Test vorsichtshalber alle Schafe getötet, teilte das Landwirtschaftsministerium in London mit. Der Hof liegt in einer drei Kilometer breiten Sperrzone in der Grafschaft Surrey.

Dort waren in der vergangenen Woche zwei weitere Fälle der hochansteckenden Tierseuche bestätigt worden. Beide Gehöfte liegen in der Nähe des Labors, aus dem vermutlich das MKS-Virus Anfang August freigesetzt worden war.
(apa/red)