Neuer Mitbewerber um AUA-Beteiligung: Russische Linie S7 zeigt Interesse an Linie

Air France-KLM und Turkish Airlines bieten ebenfalls Bald kommen konkrete Angebote auf den Tisch

Neuer Mitbewerber um AUA-Beteiligung: Russische Linie S7 zeigt Interesse an Linie © Bild: APA/Harald Schneider

Das Bieterrennen um den Einstieg bei den Austrian Airlines hat begonnen. Die Staatsholding wollte weder die Zahl noch die Namen der Interessenten bekanntgeben. Die deutsche Lufthansa und Russlands zweitgrößte Fluggesellschaft S7 haben ihr Interesse bestätigt.

Die Kranich-Airline wird als Favorit für den Einstieg gehandelt und soll Favorit des Managements sein. Auch die sibirische S7 will ein Wörtchen mitreden. "Wir prüfen, ob wir an dem Bieterprozess teilnehmen können", sagte eine Sprecherin der früheren Airline Sibir. "Für uns wäre dies für die Unternehmensentwicklung als auch aus internationaler Sicht interessant."

Daneben werden unter anderem Air France-KLM, Turkish Airlines oder Air China als Bieter gehandelt. Russlands Nummer Eins, Aeroflot, hatte zunächst auch Interesse gezeigt, dann aber wieder Abstand genommen.

42,75 Prozent der AUA stehen zum Verkauf
Zum Verkauf stehen die 42,75 Prozent der AUA im Besitz der ÖIAG. Geht alles nach Plan, wird ein privates Österreich-Konsortium soll eine Sperrminorität erlangen. Weitere Auflagen betreffen den Standort der AUA, der in Wien bleiben soll und die Arbeitnehmerrechte der Beschäftigten. Von der ÖIAG als geeignet eingestufte Investoren erhalten zusätzliche Informationen und bekommen bis zum 12. September Zeit, ihre Konzepte zu präsentieren.

Die bis Mitte Juli schwer unter Druck gekommene AUA-Aktie spiegelte die Erleichterung der Investoren über die Interessensbekundung der Lufthansa wider.

(apa/red)