Neuer Lösungsversuch im Bahn-Tarifstreit: Für heute geplante Streiks wurden abgesagt

GDL-Chef Schell zu Aufsichtsratssitzung bei der Bahn DB-Lokführer zeigen sich "verhandlungsbereit"

Im festgefahrenen Bahn-Tarifstreit nehmen die Lokführer und das Unternehmen einen neuen Lösungsversuch: Heute tritt nach AP-Informationen das Aufsichtsratspräsidium der Deutschen Bahn zu einer Sondersitzung zusammen. Dabei sind auch GDL-Chef Manfred Schell und Bahnchef Hartmut Mehdorn. Wegen des kurzfristig anberaumten Spitzentreffens fallen die zunächst von der GDL als möglich bezeichneten Streiks aus.

Zuvor hatte die GDL erklärt, sie werde an den Verhandlungstisch zurückkehren, wenn die Deutsche Bahn über einen eigenständigen Tarifvertrag verhandeln wolle: "Wenn uns der Arbeitgeber zu Verhandlungen über einen eigenständigen Tarifvertrag mit Entgelt- und Arbeitszeitverbesserungen einlädt, sind wir sehr kurzfristig bereit, die Verhandlungen aufzunehmen. In dieser Zeit finden selbstverständlich keine Arbeitskämpfe statt", erklärte Schell.

Die Aufsichtsratssitzung wurde nach Angaben der "Bild"-Zeitung von Aufsichtsratschef Werner Müller einberufen. Das Blatt zitiert Müller mit den Worten: "Wir müssen eine faire Lösung hinbekommen, damit das Land keinen Schaden nimmt. Das gilt für die Bahn, die Lokführer und alle Kunden".

(apa/red)