Neuer Bulle aus dem Nachwuchs: Mateschitz
dementiert Einkaufsplan für Top-Piloten

"Wollen lieber aus unserem eigenen Pool lukrieren" Toro Rosso: Motorenfrage wir zu Saisonende geklärt

Red-Bull-Eigentümer Dietrich Mateschitz hat Gerüchte dementiert, wonach sein Team für die kommende Formel 1-Saison unbedingt einen Top-Piloten verpflichten wolle. "Wir wollen die Fahrer lieber aus unserem eigenen Pool lukrieren. Warum sollten wir sonst fünf Jahre lang Talentscouting betreiben?", sagte der 61-jährige Milliardär.

In der Fahrerfrage zwischen dem Briten David Coulthard und dem Österreicher Christian Klien wollte sich Mateschitz zwar nicht festlegen, stellte aber klar: "Wir wollen nicht unbedingt einen Piloten einkaufen. Leider bin ich in den vergangenen Tagen häufig falsch zitiert worden." In der Gerüchteküche waren unter anderem Rekordweltmeister Michael Schumacher und McLaren-Mercedes-Pilot Juan Pablo Montoya bei Red Bull Racing aufgetaucht.

Im zweiten Formel 1-Team, der Scuderia Toro Rosso, die Mateschitz gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Gerhard Berger besitzt, soll die Motorenfrage erst gegen Saisonende endgültig geklärt sein. "Uns ist ein V8-Motor auf alle Fälle lieber als ein V10. Vielleicht können wir aber auch den V10 weiterentwickeln", meinte der Red-Bull-Boss. Toro Rosso fährt derzeit als einziges Formel 1-Team mit einem Zehn-Zylinder-Aggregat von Cosworth.

(apa/red)