Neue Woche bringt Regen & Sonnenschein: Lebhafter Wind im Norden & Osten erwartet

Frühlingserwachen: Temperaturen bis zu 15 Grad Dienstag: Westen und entlang Alpennordseite Regen

Heute ist in windschwachen alpinen Tälern und Becken während der Morgenstunden örtlich Nebel oder Hochnebel möglich. Sonst verläuft der Tag freundlich mit reichlich Sonne, nur zeitweise zeigen sich auch hohe Wolken. Der Wind weht im Norden und Osten lebhaft aus West bis Nordwest, sonst ist es nur schwach windig. Am Morgen bewegen sich die Temperaturen zwischen minus fünf und plus fünf Grad, im Osten sind bis zu plus neun Grad Celsius zu erwarten. Bis zum Nachmittag steigen die Temperaturen auf vier bis elf Grad, im Osten auf bis zu 15 Grad.

Sonnenschein und Niederschläge in den kommenden Tagen. So sieht die "gemischte" Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik auf der Hohen Warte in Wien für diese Woche aus.

Dienstag
Im Westen und entlang der Alpennordseite regnet es verbreitet, am meisten im Nordstau sowie inneralpin. Sonst scheint zunächst noch zeitweise die Sonne, im Tagesverlauf machen sich auch hier einige Wolken bemerkbar, nachfolgend gehen teils kräftige Regen- und Graupelschauer nieder. Mitunter sind einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen. Die Schneefallgrenze sinkt dabei von anfangs 1.200 Meter Seehöhe auf etwa 600 Meter ab. Am längsten trocken bleibt es im Südosten. Der Wind bläst lebhaft aus Nordwest bis Nord, im Norden und Osten sind am Nachmittag auch Sturmböen möglich. In der Früh liegen die Temperaturen zwischen ein und neun Grad, tagsüber zwischen vier und zwölf Grad, abends sowie in der Nacht auf Mittwoch kühlt es deutlich ab.

Mittwoch: Der Süden bietet trockenes und oft sonniges Wetter. Sonst sind bis zum Vormittag viele Wolken vorhanden, dabei ist entlang der Alpennordseite noch etwas Schneefall einzukalkulieren. Dann setzt sich allmählich immer mehr die Sonne durch. Der Wind kommt mäßig bis stark aus West bis Nord. Die Tiefsttemperaturen betragen minus drei bis plus drei Grad. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen null bis sechs Grad, im Süden sind bis zu acht Grad möglich.

Donnerstag: Im Süden überwiegt der Sonnenschein. Im Westen steht zunächst recht sonniges Wetter auf dem Programm, nachmittags nimmt dort die Bewölkung aber zu. Den Norden und Osten überqueren bis Mittag Wolkenfelder, die etwas Regen bringen. Die Schneefallgrenze steigt von anfangs 500 Meter im Tagesverlauf auf 1.700 bis 2.000 Meter Seehöhe. Danach lockern hier die Wolken auf und die Sonne zeigt sich zeitweise. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südost bis West. Die Frühtemperaturen liegen zwischen minus sechs und plus drei Grad, inneralpin auch tiefer. Die Nachmittagstemperaturen sind zwischen vier und elf Grad angesiedelt.

Freitag: Entlang der Alpennordseite ist der Himmel grau in grau mit häufigem Schneefall, der auch intensiv sein kann. Sonst wechseln Wolken und kurze sonnige Phasen einander ab, dazu sind einige Regen- und Schneeregenschauer zu erwarten. Der Süden bleibt wetterbegünstigt, hier scheint zeitweise die Sonne und es gibt nur einzelne Regenschauer. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 300 und 900 Meter. Der Wind bläst lebhaft bis stürmisch aus Südwest bis Nordwest. Am Morgen bewegen sich die Temperaturen zwischen minus ein und plus fünf Grad, tagsüber zwischen ein und acht Grad.