Neue Website für Europa-Tourismus weckt Fernweh bei Amerikanern und Kanadiern

Opulente Bilder und viele Infos machen Lust auf mehr Portal bisher allerdings nur auf Amerikaner ausgelegt

Neue Website für Europa-Tourismus weckt Fernweh bei Amerikanern und Kanadiern

Das neue Internetportal der der European Travel Commission soll dem europäischen Tourismus auf die Sprünge helfen. Mit opulenten Bildern und frischem Design will man Fernweh wecken – das allerdings nur bei US-Amerikanern, Kanadiern und Brasilianern.

Diese nämlich werden auf der Startseite des neuen Projekts angesprochen. Ausschließlich. Von zum Beispiel europäischen, asiatischen oder anderen südamerikanischen Ausgangsorten für die Entdeckungsreise durch Europa fehlt jede Spur. Will Europa etwa keine Touristen aus Japan oder Argentinien?

Jugendherberge statt Luxushotel
Auch sonst klaffen in dem Programm von Visiteurope.com noch Lücken: Für Österreich sind unter dem Menupunkt "Unterbringung" ausschließlich Jugendherbergen verzeichnet und Tipps und Erklärungen über deutsche Hotels sind gleich gar nicht vorhanden, während man sein Hotelzimmer für Dänemark sogar online buchen kann.

Hot Deals und "Country-Hopping"
Doch genug des Raunzens - Visiteurope.com hat auch zahlreiche nützliche Fakten und Informationen zu bieten: Sei es eine innereuropäische Flug-Suchmaschine, die "Country-Hopping" zum Kinderspiel macht, und Wissenswertes rund um die europäische Esskultur oder ein Währungsrechner, eine Liste aller Top Events des Reisezieles und "Hot Deals", also Sonderangebote für verschiedene Destinationen, die online zu buchen sind.

Individueller Urlaub
Problemlos lässt sich auf dem Portal ein ganz individueller Europa-Urlaub abgestimmt auf die eigenen Interessen und Reisevorlieben zusammenstellen. Alle touristischen Websites der einzelnen europäischen Länder sind auf Visiteurope.com miteinander vernetzt und bieten so den vollen Überblick über alle Reise-Hightlights des Kontinents.

www.visiteurope.com

(red)