Neue Spesenenthüllungen: Briten haben langsam die Nase voll - Ruf nach Neuwahlen

Vorwürfe gegen Parlamentsabgeordnete aller Parteien Tiefe Vertrauenskrise: Briten wollen rasch wählen

Neue Spesenenthüllungen: Briten haben langsam die Nase voll - Ruf nach Neuwahlen

Im Spesen-Skandal im britischen Unterhaus hat die Zeitung "Daily Telegraph" neue Enthüllungen veröffentlicht. Der konservative Wirtschaftspolitiker Djanogly habe Ausgaben in Höhe von 77.000 Pfund (87.689 Euro) für sein Anwesen gegenüber dem Parlament geltend gemacht, von denen er nun 25.000 Pfund zurückzahlen wolle, berichtete die Zeitung.

Der Tory-Abgeordnete Djanogly hatte unter anderem knapp 5.000 Pfund für den Einbau automatischer Sicherheitstüren in seinem Haus in seinem Wahlkreis Huntingdon ausgegeben. Djanogly erklärte dazu, die Polizei habe ihm wegen der Drohungen von Tierschutzaktivisten zum Einbau der Türen geraten.

Der Skandal um überzogene und teils betrügerische Spesenabrechnungen britischer Abgeordneter aller Parteien hat das britische Parlament und die Parteien in eine tiefe Krise gestürzt. Die Mehrheit der Briten fordert aktuellen Umfragen zufolge rasche Neuwahlen.