Neue Hiobsbotschaft für die Ski-Damen:
Maria Holaus erleidet einen Knöchelbruch

Sturz beim Einfahren für Weltcup-Abfahrt in Haus 26-Jährige war eine der stärksten Speed-Damen

Neue Hiobsbotschaft für die Ski-Damen:
Maria Holaus erleidet einen Knöchelbruch © Bild: Reuters/Clark

Österreichs alpine Damen-Abfahrtsmannschaft muss einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Die Tirolerin Maria Holaus (26) hat sich beim Einfahren für die Weltcup-Abfahrt in Haus bei einem Sturz einen Bruch des rechten Außenknöchels zugezogen. Das ergab eine spätere Untersuchung im Krankenhaus in Schladming. Für Holaus ist die Olympiasaison damit zu Ende.

Österreichs Damen haben seit 2006 mit Michaela Dorfmeister, Brigitte Obermoser, Alexandra Meissnitzer und zuletzt Renate Götschl vier Weltklasse-Athletinnen auf dem Speed-Sektor verloren. In der Olympia-Saison sind die ÖSV-Abfahrerinnen in den zwei Rennen von Lake Louise über die Plätze fünf (Holaus) und sechs (Elisabeth Görgl) noch nicht hinausgekommen.

Holaus war als Späteinsteigerin und trotz mehrerer Verletzungspausen zuletzt eine von Österreichs besten Speed-Fahrerinnen gewesen. Zwei Wochen nach ihrem Weltcup-Premierensieg im Super-G im Jänner 2008 in Cortina hätte die Tirolerin aus Brixen im Thale in St. Moritz beinahe auch eine Weltcup-Abfahrt gewonnen, die mit Startnummer 47 fahrende Slowenin Tina Maze fing die Österreicherin damals aber noch ab. Holaus hat insgesamt drei Weltcup-Podestplätze erobert. Mit der 26-Jährigen beklagt die deutsche Skifirma Völkl nach Nicole Hosp eine weitere verletzte Top-Fahrerin aus Österreich.

(apa/red)