Neue Bundeshymne von

Diebische Freude

Ex-Frauenministerin Rauch-Kallat über Einigung erfreut: "Die Zeit war reif"

Neue Bundeshymne - Diebische Freude © Bild: APA/Techt

Ex-Frauenministerin Rauch-Kallat hat sich nach der Einigung zwischen ÖVP, SPÖ, Grünen sowie (im Grundzug auch) dem BZÖ auf eine Änderung der Bundeshymne erfreut gezeigt. In mehreren Interviews erklärte die ÖVP-Politikerin, sie freue sich über ihren Erfolg. Das Vorgehen der ÖVP-Frauen, die den Antrag in einer "Geheimaktion" an der Klubführung vorbei eingebracht hatten, verteidigte sie. schon die neue Hymne gesungen werden.

Die Frage, ob in der Hymne auch das Wort "Töchter" vorkommen soll, sei sicher nicht die wichtigste, sagte Rauch-Kallat in mehreren Interviews. Die Bundeshymne habe aber "Symbolkraft", sagte sie gegenüber der "Presse". Daher sei es vielen Frauen ein Anliegen, "diese sprachliche Diskriminierung in der Hymne zu beseitigen". Gegenüber dem "Standard" sagte sie, die Zeit sei diesmal reif gewesen: "Wann, wenn nicht jetzt?"

Das Vorgehen der ÖVP-Frauen verteidigte Rauch-Kallat. Wenn man "eine lange Diskussion im Klub und dann mit dem Koalitionspartner" geführt hätte, wäre sich die Einbringung des Antrags in ihrer Parlaments-Zeit nicht mehr ausgegangen, sagte sie.

Die ÖVP-Buhmänner
"Ich hatte nichts zu verlieren. Und dieser Protest der ÖVP-Abgeordneten im Parlament, der stattgefunden hat, hat nur das Gegenteil von dem bewirkt, was beabsichtigt war." Einige männliche ÖVP-Abgeordnete hatten am Freitagabend mit Dauerreden einen letzten Auftritt Rauch-Kallats im Plenum verhindert, nachdem die ÖVP-Frauen den Antrag an der Klubführung vorbei mit den Kolleginnen von SPÖ und Grünen verfertigt und am Freitagabend vergangener Woche im Plenum eingebracht hatten. Der Antrag sieht vor, dass es in der Hymne statt "Heimat bist du großer Söhne" künftig "Heimat großer Töchter, Söhne" heißen soll.

Auch BZÖ zieht grundsätzlich mit
Trotz der ÖVP-internen Widerstände wurde dann am Dienstag die Einigung zwischen ÖVP, SPÖ und Grünen verkündet. Auch der ÖVP-Klub stehe nun geschlossen hinter den Plänen, hieß es. Auch im BZÖ erklärte man, einer "Modernisierung" der Hymne nicht im Weg stehen zu wollen, forderte aber einen "Ideenwettberwerb österreichischer Literaten" zur genauen Textfindung.

Kommentare

Was heißt hier modernisieren? Wenn es schon ums Modernisieren geht, wäre eine transparente Finanzpolitik für mich wesentlich moderner!
Sollte aber als Absicht die Unterstützung von unterdrückten Frauen dahinter gestanden sein, dann wurde wieder einmal das Thema verfehlt. Wir leben in Mitteleuropa (sollte man meinen). Jede Frau hat die gleichen Rechte und Pflichten wie jeder Mann. Wenn ich als Frau etwas Gutes geleistet habe, dann wurde das genau so beachtet wie bei einem Mann. Dass es auf dieser Welt leider immer noch Frauen gibt, die gefoltert und gesteinigt werden, übersieht Frau Rauch-Kallat wohl. Mit der Änderung einer Textpassage einer Bundeshymne wird man diesen Frau aber auf keinen Fall helfen können. Bitte etwas mehr Realitätsnähe, denn die österreichischen Frauen stehen bereits auf beiden Beinen!

RobOtter

Ja, das ist wichtig... .. aber so Grundlagengesetze wie die österreichische Verfassung sind bis heute noch nicht gegendert...

DIE ZEIT WAR REIF dass sie ENDLICH ENDLICH abtreten. kümmern sie sich um ihren grafen, der selbst mit seinem gefängnisaufenthalt noch geld gemacht hat, tun sie nicht so christlich, denn DAS sind sie ja schon lang nicht mehr gewesen. ein überbleibsel einer regierung, die uns BIS HEUTE in ihrer handlungsweise verfolgt und noch weiter verfolgen wird. geben sie ihr geld aus ...aber halten sie endlich den mund. alles was von ihnen kommt ist entbehrlich. danke für ihr schweigen

Modernisierung der Hymne? Entweder man läßt sie wie ist oder ersetzt sie tatsächlich durch etwas Modernes. Alles andere ist Pfusch. Aber das kennen wir von anderen politischen Aktivitäten ohnehin zur Genüge.

melden

Klischees scheinen leider wirklich zu stimmen Österreich ist wohl wirklich eine nicht ernstzunehmende Operettenrepublik. In den gestrigen Hauptnachrichten des ORF waren die Sorgen dieser minderwertigkeitskomplexbehafteten Emanzen ein Hauptthema. Das zweite Hauptthema war der Totenkult den man um den Leichnam eines alten Mannes veranstaltet. So ganz nebenbei wurde dann noch über den drohenden Finanzkollaps Europas berichet und dass 11 Millionen Menschen in Somalia nicht mehr wissen wie sie überleben sollen. Aber was ist das schon gegen unsere Bundeshymne. Ich werde künftig wohl die deutschen Nachrichten ansehen, der Schwachsinn der hier gezeigt wird interessiert mich nicht mehr.

its-me melden

Re: Klischees scheinen leider wirklich zu stimmen das nennt man ABLENKEN VON DEN WIRKLICHEN problemen. und indem wir uns alle hier ÄRGERN - und zwar grün und blau - verwenden wir KEINEN EINZIGEN gedanken darauf, WO unser geld bleibt. und wie das mit der eu finanzhilfe weitergeht... ALLES KALR ?? volksverblödung...... von oben .....

King_Salomon melden

Gleichberechtigung fängt ganz wo anders an no wenn die Damen denken, daß damit die Gleichberechtigung zwischen Männlein und Weiblein erreicht wurde - no dann lasst sie halt dabei und fügt den sich überhaupt nicht reimenden Text ein. Für mich zeigt nur, daß die Mandatare/Innen eigentlich für den output überbezahlt sind und wurden. Wenn das die einzigen Sorgen sind, die unsere MandatareInnen im Parlament für uns abzuarbeiten haben, no dann wundert mich gar nichts mehr. Wir verdienen genau dort zu stehen, wo wir stehen. Nämlich am Abgrund - intellektuell und wirstschaftlich, gesellschaftlich und auch kulturell.

its-me melden

Re: Gleichberechtigung fängt ganz wo anders an ich würde meinen, dass wir den abrund AUF DIESE ART schon erreicht haben + bereits einen millimeter drüber sind. und leider in ALLEN von ihnen angeführten punkten! in ALLEN!!!!!!!!

melden

ich würde gerne wissen... ...welchen Frauen das ein Anliegen war? Zumindest aus meinem Bekannten- und Freundeskreis kann ich keine dazu zählen.... Alles nur Augenauswischerei - sinnlos ohne Ende und einzig und allein Steuergeld- und Zeitverschwendung...

its-me melden

Re: ich würde gerne wissen... sag ich ja!!!! es ist KÜNSTLICH und für die frau rauch kallert "erledigt" worden, als abschiedsgeschenk. und jetzt will man uns einreden dass wir das immer schon wollten. die präpotenz dieser politiker ist so himmelschreiend, es ist wirklich zum weinen. wenn sie nicht schon GEGANGEN WÄRE, ich hätte sie dafür mit einem nassen, grossen fetzen aus dem parlament gejagt, diese unnötige, wichtigtuerische, verlogene christlich UNsoziale niete, die der wind des schicksals auf einen ministerposten gehievt hat, den sie nie und nimmer ausfüllen konnte. WELCHEN FRAUEN ist das bitte ein anliegen? vielleicht der dagmar koller oder wie?? also mir ist es KEIN anliegen, ich finde die hymno so wie sie ist wunderbar. aber das ist der RK ja wurscht. naja... die rechnung kommt... bald.....

Nicht nur die Zeit,... auch die verhinderten Emanzen allen voran R-K, M-L und die Grüntussis sin REIF, aber schon überreif

Seite 1 von 1