Neue Blamage für Toyota: Auch Hybridauto
Prius wurde in Werkstatt zurückbeordert

Bremsprobleme: 170.000 Modelle angeblich betroffen Insgesamt über sieben Mio. Fahrzeuge zurückgerufen

Neue Blamage für Toyota: Auch Hybridauto
Prius wurde in Werkstatt zurückbeordert © Bild: APA/EPA/Kurokawa

Fußmatten, Gaspedale, und jetzt Bremsen: Der weltgrößte Autohersteller Toyota sieht sich mit einem neuen, womöglich verheerenden Problem konfrontiert. Es wurde bekanntgegeben, dass Toyota wegen Klagen über fehlerhafte Bremsen in Kürze Maßnahmen ergreift. Laut japanischen Medien müssen 170.000 Modelle des Klimaschutz-Vorzeigewagens Prius Hybrid zurückgerufen werden.

Anderen Kreisen zufolge geht Toyota bereits Mängeln bei dem Hybridmodell in den USA und in Japan nach und bereitet einen Rückruf von bis zu 300.000 Exemplaren vor. Die Zeitung "Yomiuri" schrieb, es handle sich um das neueste Modell. Toyota bestätigte die Medienberichte zunächst nicht. In den USA wurde indes die E-Mail eines Managers publik, in der es heißt, es werde die Reparatur der Bremsen in tausenden Prius vorbereitet. Ob ein formeller Rückruf bevorstehe, blieb offen.

Der Prius war im vergangenen Jahr das bestverkaufte Auto des Konzerns und gilt als Pioniermodell auf dem Hybridauto-Markt. Die neueste Baureihe, bei der es Bremsprobleme geben soll, war im Mai vergangenen Jahr auf den Markt gekommen. Seitdem wurden 311.000 Exemplare weltweit verkauft.

Bereits über sieben Mio. Autos zurückgerufen
Der Konzern hat wegen sich verhakender Fußmatten und klemmender Gaspedale weltweit bereits mehr als sieben Millionen Autos anderer Modelle in die Werkstätten zurückgerufen oder plant dies.

(apa/red)