Neuanfang für den ÖFB gegen Rumänien: Stunde der Wahrheit für Constantinis Team

Geht um WM-Chance und Signal für die Zukunft Teamchef: "Haben großen Respekt vor Rumänien"<br>WM-Quali-Spiel: heute ab 20.30 LIVE auf NEWS.at

Neuanfang für den ÖFB gegen Rumänien: Stunde der Wahrheit für Constantinis Team © Bild: APA

Heute schlägt dem neuen Nationalteam von Dietmar Constantini die Stunde der Wahrheit. Gegen Rumänien geht es in Klagenfurt (20.30 Uhr LIVE auf NEWS.at) um Punkte in der WM-Qualifikations-Gruppe 7, aber auch um ein Signal für die rot-weiß-rote Fußball-Zukunft. "Wir haben großen Respekt vor Rumänien, aber ich bin sehr positiv gestimmt", erklärte Constantini, der seinen Gemütszustand als "nicht nervös oder ängstlich, aber angespannt" bezeichnete.

Die Aussichten auf eine Teilnahme an der WM 2010 in Südafrika sieht Constantini für Österreich und Rumänien jeweils verschwindend klein. "So wie wir hat auch Rumänien nur mehr sehr kleine Chancen auf die WM", so Constantini realistisch. So wie Österreich haben nämlich auch die Rumänen, die am Samstag daheim Serbien 2:3 unterlagen, nach vier Spielen nur vier Punkte auf dem Konto und hinken damit Serbien und Frankreich, aber auch Litauen hinterher.

"Der Druck ist immer da"
Eventuelle Rechnereien über ein Quali-Wunder sind ohnehin nicht Constantinis Sache. "Das Rumänien-Spiel ist alles, was zählt, alles andere ist uninteressant." Der Druck der Öffentlichkeit sei bei der Nationalmannschaft stets vorhanden. "Das Nationalteam ist eine nationale Angelegenheit, das ist der Druck immer da."

Die österreichische Öffentlichkeit rief Constantini trotz aller Euphorie um die junge ÖFB-Truppe zu Realismus auf. "Es kann nicht sein, dass wir seit Jahren immer innerhalb von vier Tagen vom krassen Außenseiter zum haushohen Favoriten mutieren", so Constantini, der darauf verwies, dass die Ansprüche in Österreich und Rumänien sehr verschieden seien.

"Für uns geht es darum, bei Auslosungen nicht in den fünften Los-Topf abzurutschen. Rumänien hat hingegen den Anspruch, in den Qualifikationen immer um den ersten oder zweiten Platz mitzuspielen." Seiner jungen und unerfahrenen Auswahl stärkt Constantini den Rücken. "Es wäre doch schön, wenn die Rumänen nach dem Spiel den einen oder anderen unserer Spieler besser kennen würden."

Constantini hält sich bei Aufstellung bedeckt
Über die Aufstellung wollte der 53-Jährige kein Wort verlieren. Nimmt man die umfangreiche zehntägige Vorbereitungszeit in Kärnten als Maßstab, dann sind zwei bis drei Positionen schwer vorauszusagen. Als rechter Verteidiger kommen Franz Schiemer und Andreas Dober infrage. Im linken Mittelfeld sollte Andreas Ulmer die besten Karten haben, Ümit Korkmaz wäre eine Alternative, könnte jedoch in die Rolle des flinken Jokers schlüpfen und durch eine eventuelle Einwechslung frischen Wind bringen. Jürgen Säumel bestand den Fitnesstest wenige Stunden vor Spielbeginn nicht. Der Torino-Legionär leidet an einer Verhärtung der Wadenmuskulatur.

Offen ist auch, wie Constantini eventuell Marko Arnautovic in die Anfangsformation packen könnte. Der Coach hat seine Startformation natürlich bereits längst im Kopf. Über das Auswahlverfahren meinte der Tiroler: "Gewisse Überlegungen hat es von Anfang an gegeben. Das eine oder andere ist dann im Laufe der Trainings gereift."

(apa/red)

Kommentare

melden

Offener Brief der Männerpartei an den ÖFB Sehr geehrter Herr Dr. Windtner,
Beim heutigen Länderspiel gegen Rumänien zahlen Männer doppelt so viel Eintritt wie Frauen
http://maennerpartei.at/de/node/236/edit
. Der ÖFB wurde bereits mehrfach auf diesen Missstand angesprochen, bisher ohne eine entsprechende Reaktion des ÖFB... Ein unterschiedlicher Preis für Männer und Frauen für Güter oder Dienstleistungen ist nach dem Gleichbehandlungsgesetz seit dem August 2008 verboten. Die Männerpartei fordert Sie auf, die Preisdifferenz zwischen der Männer-Karte ("Vollpreiskarte") und dem normalen Eintrittspreis ("ermäßigte Karte") umgehend rückzuerstatten. Wenn der ÖFB weiterhin auf der sexuellen Diskriminierung seiner männlichen Kunden besteht, behält sich die Männerpartei rechtliche Schritte vor.

melden

Re: Offener Brief der Männerpartei an den ÖFB Der link dazu:
http://maennerpartei.at/de/node/236/

Seite 1 von 1