Fakten von

Netflix verliert über
200 Filme und Serien

US-Medien sprechen von "Massaker" im Angebot des Video-Streamingdienstes

Laptop mit Netflix © Bild: APA/dpa/Bernd von Jutrczenka

Schlechte Nachrichten für Netflix-Kunden: Der Streamingdienst verliert in Kürze die Rechte an über beliebten 200 Filmen und Serien, darunter so bekannte wie "Knight Rider" und "Mission Impossible". US-Medien sprechen von einem "Massaker".

Grund für den Massen-Exodus an Inhalten dürfte sein, dass viele Rechteinhaber höhere Lizenzgebühren fordern, schreibt der "Standard". Andere wollen auch überhaupt eigene Stremaingdienste etablieren und verweigern daher die Verlängerung von bestehenden Lizenzen. Ein Beispiel dafür ist der TV-Sender CBS, der zur Zeit mit einem eigenen Streamingdienst Fuß fassen will. Aus diesem Grund verschwinden die CBS-Produktionen "Melrose Place" und "Beverly Hills" von Netflix.

Strategiewechsel

Es könnte jedoch auch eine größere Umwälzung am Video-Streamingmarkt dahinterstecken. "Mashable" vermutet, Netflix wolle seinen Fokus künftig noch mehr auf lange laufende Serien legen. Um die dafür nötigen Mittel freizumachen, könnte der Filmkatalog systematisch abgebaut werden.

Vorerst betreffen die Änderungen nur die US-Ausgabe von Netflix, für den deutschsprachigen Markt und damit auch die Österreich-Version sind vorerst keine Änderungen bekannt. Allerdings sind ohnehin viele Titel, die in den USA verfügbar sind, hierzulande nicht gelistet.

Kommentare