Nebenjobs von

Österreicher sind fleißig

Das Einkommen reicht vielen nicht aus, jeder Dritte verdient dazu

Nebenjobs - Österreicher sind fleißig © Bild: Thinkstock

Die ING International Survey (IIS) hat interessante Daten ans Tageslicht gebracht: Nur etwas mehr als ein Fünftel - nämlich 21 Prozent der Österreicher - sind mit ihrem Einkommen zufrieden. Alle anderen lassen sich etwas einfallen, um die Finanzen aufzubessern. Ganze 32 Prozent verdienen dazu, ob durch Mehrarbeit im eigenen Job oder im Nebenjob. Fast 40 Prozent geben weniger aus, um mit ihrem Geld über die Runden zu kommen. Nur wenige treffen drastische Sparmaßnahmen.

Im Europavergleich wird das Bild der "fleißigen Österreicher", die sich um weitere Zuverdienstmöglichkeiten bemühen, deutlich. Nur die Polen und die Türken arbeiten noch mehr, um finanziell besser dazustehen.

Im Europavergleich besonders fleißig
In Belgien, Frankreich oder gar den Niederlanden ziehen weit weniger Menschen die Möglichkeit eines bzw. mehrerer Nebenjobs in Betracht. Allerdings: bei den Niederlanden sind auch ungewöhnlich viele mit ihrem Finanzstatus zufrieden. Im Mittelfeld liegen Deutschland und Italien. "Im Europavergleich scheinen die Österreicher die aktiven und beweglichen zu sein. Die, die anpacken, um weiter zu kommen und ihre Finanzsituation gezielt zu ändern und zu verbessern", kommentiert Roel Huisman, CEO der ING-DiBa Direktbank Austria, anerkennend die Ergebnisse.

Die ING International Survey (IIS) ist eine Studienserie, die quartalsweise verschiedene Aspekte rund um die Themen "Umgang mit und Wissen über Geld" beleuchtet. Dazu werden in den teilnehmenden Ländern jeweils 1.000 Konsumentinnen und Konsumenten über 18 Jahren online mit standardisierten Fragebögen befragt. Die aktuelle Studie wurde in den Niederlanden, Belgien, Luxembourg, Deutschland, Österreich, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Italien sowie in Polen und der Türkei durchgeführt.

Kommentare

simm1111

Nicht fleissig Ich will ja jetzt nicht behaupten das der Österreicher nicht fleissig ist aber bei den Belastungen und Abgaben welche wir in unserem Land haben( dank EU) bleibt den meißten ja nichts übrig als was dazu zu verdienen!! Sonst kann man ja hier nicht leben!

Unter einem SPÖ Bundesklanzler, einen ehemaligen ÖGB Präsidenten (Und Sozialminister - SPÖ)

Sind in Österreich über 1 Mio arm oder armutsgefährdet!!! - Und es werden immer mehr!

Seite 1 von 1