Nazi-Posting auf FPÖ-nahem Webportal:
Autor forderte "Freiheit für Gottfried Küssel"

Einschlägige Postings auf "unzensuriert.at" zu lesen Grüne: FPÖ-Verhältnisse zu Neonazis ungeklärt

Nazi-Posting auf FPÖ-nahem Webportal:
Autor forderte "Freiheit für Gottfried Küssel" © Bild: Parlamentsdirektion/Mike Ranz

Die Grünen werfen der FPÖ vor, sich weiterhin nicht ausreichend von den Kontakten einzelner Mandatare bzw. Unterorganisationen zur Neonazi-Szene zu distanzieren. Parteichef Strache sei hier gefordert, so der Grüne Abgeordnete Öllinger. Kritik übte er auch am Umgang mit einschlägigen Postings auf der Webseite "unzensuriert.at".

Öllinger erinnerte an bekannte Vorwürfe, etwa dass ein an FPÖ-Parlamentarier Königshofer gesandtes, codiertes E-Mail auf der Neonazi-Seite "alpen-donau.info" aufgetaucht sein soll. Auch bei drei weiteren Dokumente sieht er Anzeichen, dass Personen zumindest aus dem Umkreis der FPÖ bei der Weitergabe an diese Webseite beteiligt gewesen sein müssen.

Als "Skandal" wertete Öllinger zudem den Umstand, dass auf der vom Dritten Nationalratspräsidenten Graf gegründeten und von seinen Mitarbeitern betreuten Seite "unzensuriert.at" ein User namens "Isegrimm" tagelang "Freiheit für Gottfried Küssel" gefordert haben soll. Dieses Posting sei zwar inzwischen entfernt, "Isegrimm" habe aber über Monate seine Wortmeldungen abgesetzt. Ein anderer User habe zudem zum Militärputsch in Österreich aufgerufen - für Öllinger "ein Skandal".

(apa/red)

Kommentare

melden

Wer würde mich daran hindern, solche Postings auf der grünen Homepage zu schreiben? Würde dann auch so ein Tamtam gemacht?

Wien_1190 melden

Re: Wer würde mich Wahrscheinlich schon, mit der Schlagzeile "FPÖ verbreitet Nazi-Posts auf Grünen-Homepage" ;)

Die Leute brauchen jemanden dem sie den schwarzen Peter zuschieben können, bald wird es nicht mehr Strache sein ;)

Ivoir

zum Militärputsch in Österreich aufgerufen Nur ein Grüner kann so beschränkt sein, das er solche Zitate mit in die Öffentlichkeit nimmt!
Bei den nächsten Wahlen muß ganz Österreich UNGÜLTIG wählen und das bei höchster Wahlbeteiligung.

Linker und rechter Rand Wenn sich der linke und rechte Rand über Themen gegenseitig totprügeln müssen die eben Geschichte sind
und die Mitte in den Themen von heute unbehelligt lassen,
ist das für BEIDE Seiten kein Renomee. Welche Alternativen würden sie bieten, HEUTE, 2011? Wir dürfen aus der Geschichte lernen dass es besser ist heutiges Unrecht zu verhindern, als gestrigem ewig zu gedenken, während das passiert, von dem wir in den Gedenkreden behaupten "das darf NIE wieder passieren".

Dantine melden

Strache Wie kann sich die FPÖ von jemandem, oder etwas distanzieren, der/das die Grundlage der Partei darstellt?
Das hiesse ja, Strache müßte sich von sich selbst distanzieren! Wer das fordert blickt auch nicht durch!
Und die diversen Posts hierzu zeigen, wie wenig Durchblick viele Österreicher haben, deshalb hat der HC auch so einen Zulauf!

melden

Re: Strache Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Aber warscheinlich bist Du zu beschränkt um das Parteiprogramm zu lesen und zu kappieren, sonst würdest Du nicht so einen Blödsinn verzapfen.

Wien_1190 melden

Re: Strache Das hat man schon einigen Posts "unserer" "Dantine" (oder Kantine?!) entnommen!

Wer ein bisschen was im Kopf hat streitet auch nicht ab das eine Assoziation der "wörtliche Vergleich ist"


made my day! thanks a lot

RobOtter
RobOtter melden

@Wien_1190 ja genau, und deshalb bedeutet Assoziation lat. associare ,vereinigen, verbinden, verknüpfen, vernetzen, Gedankenverbindung zu anderen Dingen, die einem ohne nennenswerte eigene Anstrengungen in den Sinn kommen.
Aber sicher nur sehr weit entfernt für den wörtlichen Vergleich mit Betonung auf wörtlich!
Wer ein bisschen was im Kopf hat...

Wien_1190 melden

Re: Strache UiUiUi, da kann jemand googlen?!

Es ist eine Auslegungssache wie man dieses Wort versteht und in welchem Zusammenhang, aber bitte - glauben Sie weiter :)

melden

Immer das Gleiche Die Grünen langweilen mit Ihrem Naziwahn. Wann wacht das Land endlich auf und legt diesen Öllinger an die Kette. Der Mann ist ein Fanatiker mit Kontakten zu Linksextremisten. Das scheint aber völlig in Ordnung zu sein - in Ordnung für die Grünen, letzendlich eine Partei von Linken im Schafspelz und in Ordnung für die Medien.

melden

Re: Immer das Gleiche war es nicht öllinger der den geilen spruch gemacht hat wie " wer sich uns nicht anschließt oder nicht unserer meinung ist, den ernennen wir zum faschisten".
gilt natürlich die unschuldsvermutung, aber wenns er nicht war, irgend ein grüner fuzzi hat das vor ein paar jährchen mal gesagt.

melden

Oh, jetzt sind die Grünen auch aufgewacht Nun haben die Grünen festgestellt, dass mit Fukushima- weil man dort den Aufsprung auf den Zug verschlafen hat - nicht mehr zu punkten ist. Was also tut man dagegen, dass Strache und seine Partei angeblich bereits in den Umfragen an 1. Stelle ist? Ganz einfach, man schwingt - allerdings ohne Erfolg - einmal mehr die Nazikeule. Arme Grüne. Wenn euch nichts mehr anderes einfällt um vielleicht beim Wählervolk noch zu punkten, greift ihr zum Uraltargument. Ich fürchte, es wird euch nichts nützen!

melden

Re: Oh, jetzt sind die Grünen auch aufgewacht Oh, jetzt ist der sidestep auch wieder aufgewacht. Legen Sie sich besser wieder hin - ist zum Wohle aller.

stabilis melden

Re: Oh, jetzt sind die Grünen auch aufgewacht Also ich bin ähnlicher Meinung - diese NS Tümmelei hat in der heutigen Zeit nichts mehr verloren - heute geht es um andere Themen. Wenn HC so blöd ist und immer wieder mit den Ewiggestrigen symphatisiert, dann ist ihm nicht zu helfen und er ist unwählbar.

Wenn HC sich endlich mal von der NS Zeit und deren "Nachfolger" zu 100% distanziert, dann wäre er bald mal wählbar.

Ich kann nur sagen - der 3. punische Krieg ist für mich gleich weit entfernt wie der 30 jährige oder der 2. WK.
Immer gleich in diese NS Schublade gerückt zu werden ist ärgerlich, bringt HC eher Wähler!

melden

Re: Oh, jetzt sind die Grünen auch aufgewacht Sie sind halt armselige Würstchen und haben ja außer der Hetze gegen die FPÖ gar kein Programm.

Wien_1190 melden

Re: Oh, jetzt sind die Grünen auch aufgewacht Sie haben NICHTS! in der Hand gegen die wachsende Macht der FPÖ, und genau das bewegt zu einem erneuten Kolleteralschlag - Gott sei Dank geht das, wie in der Geschichte der Grünen nachzulesen ist, auch diesmal in die Hanfhose

Seite 1 von 1