Nazi-Eklat in Kärnten von

Protestnote gegen Lichtenberger

Grüne EU-Abgeordnete soll Kärnten als Nazi-Land bezeichnet haben. Dörfler empört

Nazi-Eklat in Kärnten - Protestnote gegen Lichtenberger © Bild: APA/HOCHMUTH

Aufregung um ein Facebook-Posting der Grünen EU-Abgeordneten Eva Lichtenberger: Wie der Kärntner Landeshauptmann Dörfler in einer Aussendung berichtet, hat Lichtenberger auf der Internetplattform eine Landkarte von Österreich präsentiert, auf der das Bundesland Kärnten mit "Nazis" beschrieben wird. Darunter soll sie den Kommentar "Ich kann dem einfach nicht widersprechen" gepostet haben.

Die Kärntner Landesregierung hat wegen des Postings ein Protestschreiben an Lichtenberger gerichtet. "Eine derart unsachliche und niveaulose Pauschalverurteilung eines Bundeslandes ist völlig inakzeptabel", empört sich Dörfler und legt der Grünen-Politikerin den Rücktritt nahe. Zudem fordert der Landeshauptmann "im Namen aller Kärntner" eine Entschuldigung Lichtenbergers. Ähnlich äußerte sich FPÖ-EU-Mandatar Andreas Mölzer, der von einem "unglaublichen Affront gegenüber allen Kärnterinnen und Kärntnern" sprach.

"Mein Kommentar richtete sich gegen Vorurteile und nicht gegen die BewohnerInnen Kärntens oder anderer österreichischer Bundesländer", wehrt sich Lichtenberger nun im Interview mit der "Presse". "Der Satz 'ich kann dem einfach nicht widersprechen' bezog sich dezidiert auf das Wort 'Vorurteile'. Sollte das jemand missverstanden haben und sich daher verletzt fühlen, bedauere ich dies sehr", wird die EU-Abgeordnete zitiert.

Weiterführender Link:
Facebook-Seite von Eva Lichtenberger

Kommentare

thunderwonder melden

lächerlich das bild ist ein harmloser witz, der bereits seit jahren über facegook herumkullert. Es werden auch die burgenländer als deppen bezeichnet und tiroler als almbauern. Es heißt auch "österreich aus wiener sicht", wobei wien "das zentrum der welt" ist.

Wer sich über so einen scherz künstlich aufregt und das instrumentalisiert, ist wirklich ein armes würstel. Aber da die grünen als einzige keine skandale produzieren, muss man ja irgendwas aufbauschen

melden

Re: lächerlich Ich finde es sollte ein generelles öffentliches Sprechverbot geben von Politikern aus der 3. bis 100. Reihe. Jede Partei soll einen Sprecher haben und der darf sich öffentlich äußern, so bleibt uns das ganze Gesülze erspart. Außerdem gibt es in meinem Königreich eine Anweisung für Politiker, sachbezogen zu argumentieren, wer im Parlament vom jeweiligen Thema abschweift oder auf Fragen nicht sachbezogen argumentiert, bekommt einen schwarzen Punkt - 10 schwarze Punkte und du die Partei zahlt 100.000 an eine gemeinnützige Organisation oder finanziert damit den öffentlichen Straßenbau, ist kein Geld da heißt es für die Angehörigen Ärmel aufkrempeln.

Lichtenberger hat doch bislang noch nie ihr "Licht" gezeigt! Endlich gibt sie einmal etwas einigermassen Gscheites zu Protokoll!
Die Frage ist für mich nur, woher sie den Lichtblitz hatte!

Im Prinzip hat sie recht, obwohl natürlich auch in Kärnten eine Verallgemeinerung nicht zulässig ist! Man spricht sich leicht, wenn man sagt, es sind ja nur die Politiker braun, nur - die sind ja auch mehrheitlich gewählt worden! Also dürfte doch mehr dahinter stecken!

sie hat doch recht ! wenn man die machenschaften der blaubraunen in kärnten beobachtet !fehl da nur mehr der kopf aus braunau !mit dem alkoholtot des bähretalersonnengottes und einem l .hauptman von köprnik ist es nur mehr ein brauner sumpf !!!

melden

Jaja... die Nazikeule. Wird immer gezogen wenn die Argumente ausgehen. Daran muss man sich gewähnen beim Umgang mit Grünen oder der SPÖ.

melden

Re: Jaja... Sie hat ja recht ;-)

Seite 1 von 1