Nationalteam sucht den Durchbruch: Gutes Finish rettet durchschnittliche Jahresbilanz

Siege gegen Schweiz & Trinidad/Tobago als Highlights BILDER: Spiele 2006 des Nationalteams unter "Hicke"

Nationalteam sucht den Durchbruch: Gutes Finish rettet durchschnittliche Jahresbilanz

Ein bemerkenswerter Endspurt nach katastrophalem Start hat der Nationalmannschaft eine im Vergleich zu den vergangenen zehn Jahren mehr oder weniger durchschnittliche Jahresbilanz 2006 gerettet. Nach der nur durch ein Remis gegen Costa Rica unterbrochenen Niederlagenserie gegen Kanada, Kroatien, Ungarn und Venezuela setzte die Truppe von Teamchef Josef Hickersberger zu einem starken Finish an und schlug "Fußballzwerg" Liechtenstein, EURO-Partner Schweiz und WM-Teilnehmer Trinidad & Tobago.

Mit drei Siegen, einem Unentschieden und vier Niederlagen weist die ÖFB-Elf exakt die gleiche Länderspielbilanz auf wie in den Jahren 2002 und 2003 (jeweils unter Teamchef Hans Krankl).

2002 zählten allerdings "Großmächte" wie Deutschland (2:6) oder die Niederlande (0:3) zu den Gegnern der Österreicher, 2003 traf man in der EM-Qualifikation immerhin zweimal auf Tschechien (0:4, 2:3) und wieder auf die Niederlande (1:3). 12:14 Treffer bedeuten nach 2002 (10:13) erstmals wieder ein negatives Torverhältnis.

Und obwohl die Formkurve der Hickersberger-Schützlinge zum Jahresende steil nach oben zeigte, ist man von den eindrucksvollen Bilanzen der Jahre 1996 (5 Siege, 1 Remis, 7:1 Tore) und 1997 (6 Siege, 2 Niederlagen, 14:5) mit der erfolgreichen Qualifikation für die WM 1998 in Frankreich unter Langzeit-Teamchef Herbert Prohaska (Jänner 1993 bis März 1999) weit entfernt.

Allerdings hat das ÖFB-Team erstmals seit 1998/99 auch drei Spiele in Serie gewonnen.

(apa/red)