Nationalteam setzt den Aufwärtstrend fort: Österreich schlägt Trinidad & Tobago 4:1

Aufhauser-Triplepack und starke Leistung der ÖFB-Elf Hicke meckert trotzdem: "Nicht alles eitel Wonne"

Nationalteam setzt den Aufwärtstrend fort: Österreich schlägt Trinidad & Tobago 4:1

Das österreichische Nationalteam hat sich mit einem verdienten 4:1-(3:1)-Sieg in die Winterpause verabschiedet und damit nach den Partien in Liechtenstein und gegen die Schweiz (jeweils 2:1) den dritten Länderspiel-Erfolg en suite gelandet. Held des Abends vor 13.100 Zuschauern im Wiener Happel-Stadion war Rene Aufhauser mit drei Treffern (14., 25., 44.), das vierte Tor erzielte der eingewechselte Ferdinand Feldhofer (81.). Für den zwischenzeitlichen Ausgleich hatte Samuel in der 23. Minute gesorgt. Teamchef Josef Hickersberger zeigte sich dennoch kritisch: "Wir haben 4:1 gewonnen, aber es war nicht alles eitel Wonne." Vor allem das Defensivverhalten bereitete dem Coach Sorgen-

"Die Viererkette hat heute nicht so funktioniert wie gegen die Schweiz. Der Gegner hat ein Tor geschossen und das tut immer weh", so Hickersberger nach dem Spiel.

Starker Beginn
Das ÖFB-Team ging wie zuletzt gegen die Schweiz von Beginn an ambitioniert zu Werke und drängten die Mannschaft aus dem Karibik-Staat, die mit zehn WM-Teilnehmern angereist war, mit teilweise gelungenem Kombinations-Fußball sofort in die Defensive. Die ersten Warnschüsse gaben die Österreicher durch Kuljic bereits in der Anfangsphase ab: Zunächst scheiterte der Sion-Goalgetter in der 3. Minute mit einem Schuss von der Strafraumgrenze an Williams, zwei Minuten später war der Goalie des Karibik-Staates bereits geschlagen, Gray wehrte den Ball aber noch vor der Linie ab.

In der 14. Minute schlug Aufhauser erstmals zu, als er nach einem Fuchs-Pass und einer Linz-Kopfballvorlage mit einem Flachschuss mit seinem schwächeren linken Fuß aus rund 14 Metern ins kurze Eck auf 1:0 stellte. Auch nach dem Führungstreffer blieben die Österreicher die klar überlegene Mannschaft und waren durch Leitgeb dem zweiten Tor nahe, doch der Sturm-Kicker fand nach einem sehenswerten Solo in Williams seinen Meister (17.).

Unerwarteter Ausgleich und schnelle Antwort
Völlig unerwartet und entgegen dem Spielverlauf gelang den Gästen aus ihrer einzigen echten Chance in der ersten Hälfte der Ausgleich. Edwards bediente mit einem Idealpass Samuel, der Ertl und Hiden davonlief und von einem Lapsus des ÖFB-Keepers Manninger profitierte: Der Siena-Legionär, der sein erstes Länderspiel seit über zwei Jahren absolvierte, kam unmotiviert aus seinem Gehäuse und wurde prompt von Samuel überspielt - der Stürmer von Dundee United musste den Ball nur noch ins leere Tor schieben.

Die Antwort der ÖFB-Auswahl ließ allerdings nur zwei Minuten auf sich warten. Nach einem Pass von Linz und einem Fehler von Abwehrspieler Charles kam Aufhauser im Sechzehner zum Ball und überraschte Williams mit einem Schuss aus spitzem Winkel wieder mit links. "Das war Glück. Ich wollte den Ball eigentlich zur Mitte spielen und war selbst überrascht", kommentierte der Mittelfeldspieler, der in Salzburg nur Reservist ist, seinen Treffer zum 2:1.

Nachdem Kuljic in der 28. Minute nach einem neuerlichen Charles-Fehler nur knapp das Ziel verfehlt hatte, folgte in der 44. Minute der nächste große Auftritt von Aufhauser. Der 30-Jährige war nach einem Eckball von Ivanschitz per Kopf zur Stelle, erzielte sein 8. Teamtor und kürte sich damit zum ersten ÖFB-Spieler seit Ivica Vastic (28. April 1999 - 7:0 gegen San Marino), der in einem Ländermatch dreimal traf. In dieser Partie war es Österreich auch zum bisher letzten Mal gelungen, in der ersten Hälfte drei Tore zu erzielen.

Kantersieg nach totaler Dominanz
Die zweite Hälfte verlief im Gegensatz zu den ersten 45 Minuten auch auf Grund zahlreicher Auswechslungen auf beiden Seiten zunächst weitgehend ereignislos. Erst eine Viertelstunde vor Schluss wurde die Partie wieder flotter, Akagündüz (77.) und Salmutter (79.), der sein Team-Debüt feierte, vergaben gute Chancen für die Österreicher, auf der Gegenseite hatte Edwards mit einem Lattenknaller (78.) Pech. Für den Endstand sorgte der eingewechselte Feldhofer (81.), dessen Schuss von der Strafraumgrenze von Goalie Williams noch entscheidend abgefälscht wurde.

Damit erzielte das ÖFB-Team erstmals seit April 2004 (4:1 in Innsbruck gegen Luxemburg) wieder vier Tore in einem Spiel. Drei Siege in Folge feierten die Österreicher zuletzt von Oktober 1998 bis März 1999 (3:0 Zypern, 4:1, San Marino, 4:2 Schweiz jeweils auswärts).

Österreich - Trinidad & Tobago 4:1 (3:1)
Wiener Ernst-Happel-Stadion, 13.100, SR Radek Matejek (CZE).

Torfolge:
1:0 (14.) Aufhauser
1:1 (23.) Samuel
2:1 (25.) Aufhauser
3:1 (44.) Aufhauser
4:1 (81.) Feldhofer

Österreich: Manninger - Ertl (59. Standfest), Martin Hiden (46. Feldhofer), Stranzl, Fuchs - Ivanschitz, Sariyar (59. Junuzovic), Aufhauser, Leitgeb (46. Garics) - Linz (71. Akagündüz), Kuljic (71. K. Salmutter)

Trinidad & Tobago: Williams - Gray, Charles (46. Theobald), Lawrence, Daniel - Edwards, Birchall, Wihtley (77. Baptiste), Samuel - Scotland (83. Pacheco), Sealy (80. Toussaint)

Gelbe Karten: keine

(apa/red)