Nationalsozialismus von

Masken-Nazis treiben ihr Unwesen

Unheimliche Fackelzüge in Deutschland - Die Polizei reagiert mit Razzien

Nationalsozialismus - Masken-Nazis treiben ihr Unwesen © Bild: youtube.com

Sie tragen Fackeln, ähneln mit ihren Masken dem berüchtigten Ku-Klux-Klan und terrorisieren Deutschlands Nächte: die "Unsterblichen". Hunderte Neonazis formieren sich seit Kurzem und verbreiten mit ihrem unheimlichen Outfit Parolen à la: "Wir wollen leben, so wie unsere Ahnen in den Jahrhunderten vor uns lebten - als Deutsche."

Begonnen hat alles im Mai 2011 im sächsischen Bautzen. Dort hat man sie zuerst gesehen, die Ansammlung von weißen Masken, weißen Handschuhen und leuchtenden Fackeln. Der Aufmarsch dauert oft nur wenige Minuten, dann ist der ganze Spuk schnell vorbei. So schnell, dass die Polizei keine Zeit hat, um auf die illegalen Demonstrationen entsprechend zu reagieren. Oder nicht reagieren will (siehe Video unten).

TV-Bericht des MDR vom 7. Dezember 2011:

Im Hintergrund scheint das Online-Projekt "Spreelichter" zu agieren, dessen Chef der Neonazi Marcel F. ist. Der 30-Jährige gilt zudem als versierter Webdesigner, verfügt also über das notwendige technische Know-How. Im Netz rufen die "Unsterblichen" dazu auf, mit- oder nachzumachen, denn: "Das Volk stirbt nicht mit seiner Kultur, das Volk stirbt mit seinen Angehörigen".

Polizei reagiert mit Razzien
Gesagt, getan, mittlerweile gibt es in ganz Deuschland Nachahmer. Doch die Polizei reagiert nun auf diese Maskenbewegung, und zwar mit Razzien. Bei Durchsuchungen in Sachsen wurden Fackeln, Masken und Propagandamaterial sichergestellt, wie die "Bild" berichtet.

Trotz der erfolgreichen Razzien warnt aber Rechtsextremismus-Experte Dierk Borstel vor den "Unsterblichen". "Die Gruppe ist klug und gefährlich. Sie wollen eine neue Macht demonstrieren, sehen sich als Revolutionäre gegen das politische und wirtschaftliche System. Sie wollen das nationalsozialistische Reich", so Borstel gegenüber der "Bild".

Kommentare

zuzanka

unglaublich Patriotismus = Extremismus ? Sogar in meinem komunistischen Land wurde Patriotismus von denn Politikern untetrstützt!

melden

Die Einkindpolitik ist Schuld daran Duch steuerliche Maßnahmen, gesellschaftliche Benachteiligung hat man ja alles unternommen um die Einkindpolitik in Deutschland zu verwirklichen. Was dann fehlte sollte durch Zuwanderung ersetzt werden.
Seit Jahrzehnten hat die Wissenschaft davor gewarnt, aber die Politiker wollten hier ja immer alles besser wissen, warnende Wissenschaftler sind für die Politiker ja nur "Freaks".
http://politik.pege.org/2010-china/weise-maenner.htm

melden

Re: Die Einkindpolitik ist Schuld daran So an bledsinn hoert man immer oefter!!!!!
Wissenschaftler warnen seit Jahrzehnten, dass zuviele Menschen auf der erde leben, also kann es nur richtig sein, nicht soviele kinder zu zeugen. Aus nationalistischer sicht kann ich dir zustimmen, aber da nationalismus immer und ohne ausnahme (siehe geschichtsbuecher) zu krieg fuehrt, kann ich mich der nationalistischen Denkweise nicht anschliessen, da ich in frieden leben will. Heute sollte man global denken und agieren, alles andere fuehrt uns ins verderben.

WELTBÜRGER DER ERDE VEREINIGT EUCH!!!!!

melden

Dann schau mal nach China wie perfekt das geregelt ist In China hat man eine 1,77 Kind Politik. Weil die Lebenserwartung ständig steigt führen 1,77 Kinder pro Frau zu einem geringfügigen Wachstum der Bevölkerung. Dort gibt es auch nicht das Kind oder Karriere Probelm, weil dort sind Hausangestellte ein Statussymbol.

Es ist nicht Aufgabe der reichen Industriestaaten die eigene Bevölkerung zu vermindern, sondern als leuchtendes Beispiel beim Umstieg auf erneuerbare Energie voran zu gehen. Nur mit einem hohen Lebensstandard ist der demographische Wandel - hohe Lebenserwartung, nur soviel Kinder wie zum Erhalt nötig sind - möglich.

Aber die westlichen Industriestaaten haben da total versagt, jetzt fällt China diese Aufgabe zu.

melden

Re: Die Einkindpolitik ist Schuld daran Wahnsinn, dass du da china als beispiel hernimmst. Ein Land, indem weibliche Nachkommen getötet werden, weil sie vom staat keine unterstützung bekommen. Diese 1,77 Kind politik hat Menschen, Mütter gezwungen, ihre eigenen Töchter umzubringen. Da kann man nur kopfschütteln. China, genauso wie alle anderen wesltichen industriestaaten drücken sich davor, endlich die Grenzen zu öffnen und die Erde als ein ganzes anzusehen. Wir sind alle Erdbewohner und solange das bestimmte Menschen nicht akzeptieren wollen, wird es kriege geben und man wird jegliche schuld immer den sogenannten auslandern oder migranten geben.

zuzanka
zuzanka melden

Re: Die Einkindpolitik ist Schuld daran to interzona

leider nicht alle denken so wie du. Sonst wäre alles einfach. Die Europäer müssen ihre Kultur und Identität verteidigen, sonst werden sie einfach vernichtet. So war es doch immer in der Historie. Multikulti kann nicht funktionieren, vor allem wenn es um islamische Kultur geht. Die sagen es klar- alle nicht-muslime muss mann enthaupten und überall sharia einführen. Also ich möchte mit solchen Menschen nicht in einem Land leben.

melden

Re: Die Einkindpolitik ist Schuld daran Kurze Frage an suzilein: wo und wann in der Geschichte wurde die Kultur und Identität der Europäer vernichtet? Oder war es nicht doch eher so, dass die Europäer durch Kolonialisierung Kulturen und Identitäten anderer vernichtet haben ( Stichwort Indiander )? In Amerika wurde 400 verschiedene Sprachen und Ethnien durch Europäer ausgerottet und man feiert das heute noch als Pioniergeist.

Seite 1 von 1