Nationalratswahlen 2013 von

Koalition in Vorbereitung

SPÖ und ÖVP verhandeln: Werner Faymann will nur mit den Schwarzen sprechen

Nationalratswahlen 2013 - Koalition in Vorbereitung © Bild: APA/Schlager

Die beiden stimmenstärksten Parteien der Nationalratswahl, SPÖ und ÖVP, stellen sich am Montag für die Koalitionsverhandlungen auf. Der Bundespräsident hat SPÖ-Chef Werner Faymann den Auftrag zur Regierungsbildung erteilt, am frühen Montagnachmittag holt er sich von Parteipräsidium und Vorstand den Segen für sein Verhandlungsteam sowie für den Entschluss, nur mit der ÖVP sprechen zu wollen.

Ebenfalls am Nachmittag tagt die ÖVP, die sich auf ergebnisoffene Gespräche festlegen dürfte.

Zwar noch nicht ganz fix, aber wahrscheinlich ist, dass sich auch die ÖVP bis Montag ein Verhandlerteam zusammenstellt. Noch nicht bekannt ist etwa, wer für die Volkspartei aus den Ländern mitverhandeln darf - so gilt zwar der oberösterreichische Landeshauptmann Josef Pühringer als heißer Tipp, doch auch die westlichen Bundesländer bestehen auf einen Vertreter in der Gruppe.

Kommentare

Derzeit sind gesetzlich das 3 fache der Gesamtwirtschaftsleistung an Pensionen und Sozialleistungen versprochen! Daran werden noch unsere Kinder zu zahlen haben. Vranitzky 20.000 von der Bank, Blecha und Khol jeder um die 14.000, Lindner so nebenbei weitere 8.000 usw..
ein Heer von Beamtenwitwen mit über 7.000.

ein paar kleine Vergünstigungen sichert? Habt Ihr die Koalition mit den blau-oragnen vergessen die sich in 5 Jahren soviel Geld einkasiert haben, wie die Rot-Schwarz nicht in 50 Jahren. Ich sage nur Eurofighter, Hipo und Telecom.

Ich bin vor 22 Jahren als Wirtschaftsflüchtling nach Österreich gekommen und wurde mit offenen Armen empfangen. Ich habe eine tollen Job bekommen und zahle meine Steuern. Da ich beruflich viel im Ausland bin kann sagen, dass ich kein Land kenne, in dem es sich so gut lebt wie in Österreich. Aber ich kenne keinen Österreicher der das genauso sieht. Was ist denn schlimm daran wenn Rot-Schwarz sich e

Wozu brauchen wir diese teuren Wahlen?
Seit 1945 haben sich SPÖ und ÖVP den gesamten Staat und ORF im Proporz untereinander aufgeteilt. Egal wie hoch sie verlieren, sie machen ohnehin weiter wie bisher!

Sophie35 melden

Die SPÖ hat das große Glück, dass es "noch" viele Pensionisten gibt die fix SPÖ wählen, ich finde es unfassbar, dass Wähler die aus Überzeugung andere Parteine gewählt haben einfach übergangen werden und man sich nicht einmal herablässt mit ihnen zu sprechen. In Wirklichkeit haben wir wieder eine Packlerei zwischen rot und schwarz mit der "persönlichen Niederlage" von Spindelegger nicht Kanzler zu werden das war ja sein einziges Ziel und nicht das Wohl der Bürger !

christian95 melden

Das hat Häupl der alte Fuchs längst erkannt und holt neue Proletarier (SPÖ Waeler) ins Land. So nebenbei bekommen wir mit Multi-Kulti auch noch ein Moslemisiering.

Seite 1 von 1