Nationalratswahl von

Wählen ohne Wahlrecht gefordert

Wiener Initiative "WahlweXel jetzt!" will auch Migranten zum Zug kommen lassen

Wahlen in Österreich: Muster eines Stimmzettels © Bild: APA/ROLAND SCHLAGER

An der Nationalratswahl am 29. September teilnehmen, ohne in Österreich wahlberechtigt zu sein. Das will die Wiener Initiative "WahlweXel jetzt!" ermöglichen. Die Idee: Stimmberechtigte Menschen machen ihr Kreuzchen gewissermaßen im Auftrag von Personen - etwa Migranten -, die nicht wählen dürfen. Über die Bühne gehen soll das im Rahmen eines Events am 25. September im WUK. Es sei nämlich ein "demokratiepolitischer Skandal", dass rund ein Achtel der in Österreich lebenden Menschen von der Nationalratswahl ausgeschlossen seien, kritisierte Mitinitiatorin Fanny Müller-Uri am Dienstag in einer Pressekonferenz.

In der Bundeshauptstadt selbst könnte gar mehr als ein Fünftel der Bevölkerung nicht am Urnengang teilnehmen, hieß es. Damit stecke die repräsentative Demokratie in einer "Legitimationskrise", so Müller-Uri. Mitaktivist Kurto Wendt will die Kampagne deshalb als "kollektiven Akt des Protests" und als "Debatte darüber, wie eine andere Demokratie ausschauen könnte", verstanden wissen. "Was wir hier machen, ist nichts weniger, als auf Missstände und Ungerechtigkeiten aufmerksam zu machen", ergänzte Clifford Erinmwionghae, der als Nichtwahlberechtigter die Idee unterstützt.

Initiative: Wahlgesetz wird nicht verletzt

Um zu sehen, wie ernst es die Sympathisanten mit dem Zur-Verfügung-Stellen ihrer Stimme meinen, lädt man am 25. September ins WUK zur Veranstaltung "WahlweXel - Jetzt aber wirklich!". Menschen mit und ohne Wahlrecht sollen hier aufeinandertreffen und gemeinsam die mitgebrachte gültige Wahlkarte des Stimmberechtigten ausfüllen. Das Wahlgesetz werde damit nicht verletzt. Denn schließlich bleibe es dem Wähler ja unbenommen, sich von Mama, Papa, Bundeskanzler, Medien oder eben einer nichtwahlberechtigten Person Infos zu holen, welche für die Wahlentscheidung letztlich ausschlaggebend seien.

Bei der Veranstaltung gelte aber selbstverständlich das Wahlgeheimnis. Niemand werde kontrollieren, ob wirklich im Sinne einer nichtstimmberechtigten Person das Kreuz gemacht wird, wurde heute versprochen. "

Die Aktivisten erwarten sich bis zu 300 Teilnehmer am Event. Zuvor soll es noch einige Diskussionsveranstaltungen und Kampagnenaktionen geben - etwa am 12. September unter dem Motto "Das System deiner Träume. Demokratie -Jede Stimme zählt?" am Yppenplatz in Ottakring.

Kommentare

Ivoir

Schulpflicht ist gleich Wahlrecht. Jede(r) der/die eine österr. Schule besucht od. besucht hat ist Wahlberechtigt. Das ist bestimmt für die 6 und 7 jährigen genauso aufregend wie ein Besuch bei der Polizei und die Lehrkräfte können bequem ihre Parteiwünsche injizieren. :D

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Super Initiative!!
Man schaut ob jeder der Eingewanderten zumindest EIN Kreuzerl machen kann :)
Allerdings wenn der Briefträger kommt und ein Packerl bringt, müsst ihr dann 3 Kreuzerl machen...hoffe, das hat man euch auch gesagt!!!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Ideen haben manche, wie im Kindergarten....schade ums Papier!!
Gehts lieber in Wienerwald Brennholz sammeln damit ihr im Winter was zu heizen habts, das macht mehr Sinn!!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Oder fahrts in die Schweiz und testet dort die aktuell eröffneten Puff -Hütten mit Parkmöglichkeiten ...aber immer nur EINE Person pro Fahrzeug!! :)

Jetzt sind´s schon ganz abgehoben die Größenwahnsinnigen.

Am Bild oben sieht man schon was die wollen, nur mehr stimmen für die Grünen

Seite 1 von 1