Nationalratswahl von

Steuern werden nicht gesenkt

Kogler sieht nur wenig Spielraum in nächster Legislaturperiode

Grünen-Abgeordneter Werner Kogler © Bild: APA/ROLAND SCHLAGER

In der rot-schwarzen Wahlkampfdebatte über den richtigen Zeitpunkt für eine Steuerreform haben sich am Dienstag die Grünen eingeschaltet. Vizeklubchef Werner Kogler erklärte in einer Pressekonferenz, er sehe "für die nächste Legislaturperiode wenig, eigentlich keinen Spielraum für großartige Steuersenkungen".

Sehr wohl aber plädierte er für eine "ökologische Umsteuerung" im Finanzsystem. In Sachen Wirtschaftsstandort trat Kogler für eine Wende in der Energie-, Verkehrs- und Landwirtschaftspolitik ein, denn das habe schon in Oberösterreich - mit Grüner Regierungsbeteiligung - für Tausende zusätzliche Arbeitsplätze gesorgt.

Zusätzlich müssten Kleinst- und Ein-Personen-Unternehmen gefördert werden. Ein Standortfaktor sei auch, für einen sauberen Banken- und Finanzplatz zu sorgen statt mit "Mistkübelzetteln" herumzuwacheln, sagte Kogler zur Standort-Studie von Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP).

Kommentare

mfp7764 melden

Das geld braucht man ja für die vasikuh und ihre bescheuerten ideen.siehe mahü;-)

christian95 melden

Ich kenne ein weiteres wichtiges Thema der GrünInnen:
"Das Boot ist noch nicht voll, wir brauchen mehr Zuwanderung und noch mehr Multi-Kulti". Das muss jemand bezahlen.

RobOtter
RobOtter melden

Wenn ich ökologisierung der Steuer lese kommt mir unweigerlich dieser innovative Gedanke Autofahrer zu schröpfen....

chris6105 melden

Absolut richtig

melden

ja, aber ich denke die Angst ist unbegründet, denn diese Ökologisierung beruht ja nicht nur auf Belastungen, sondern auch auf Entlastungen ( Arbeit), also ist "schröpfen" das falsche Wort.

http://static.twoday.net/rauch/files/Oekosoziale-Steuerreform-Langfassung.pdf

christian95 melden

Die ÖVP hat uns gezeigt was sie unter "Ökologisierung" versteht:
"Höhere Treibstoffpreise sind "ökologisch" (die SPÖ nannte es "gerechter") gemeinsam erhöhten sie die Steuern. Wenig später bekamen wir, wie nicht anders zu erwarten, eine massive Teuerungswelle.

melden

Sehen Sie, Sie hätten immer schon die Grünen wählen sollen;-)) Denn als die damals dieses zugegebenermaßen unpopuläre Anliegen vor sich hertrugen, wollte man damit im Staate Umweltschutz und Alternativenergien fördern, aber alle schrien auf. Und ei, jetzt haben wir es trotzdem aber es füttert die Konzerne fett, die den Preis an der Tankstelle auch anziehen wenn der Rohölpreis sinkt.

Seite 1 von 1