Nationalratswahl von

"Die Grünen mit an Bord nehmen"

Abgeordnete im Portrait – Der ÖVP-Quergeist Dr. Franz Joseph Huainigg

Dr Huainigg und NEWS.AT Autor Daniel Steinlechner © Bild: Dr Huainigg

NEWS.AT wird in kommender Zeit einige Nationalratsabgeordnete präsentieren, die zwar seit Jahren mit ihrer Politik für Aufsehen gesorgt haben und trotzdem von ihren Parteien nur auf ein Kampfmandat gesetzt wurden. Deshalb möglicherweise auch bald aus dem Parlament fliegen werden. Den Auftakt macht der Behindertensprecher der ÖVP, Dr. Franz Joseph Huainigg.

Im Parlament sitzt Dr. Huianigg seit 2002 – mit einer 1,5 jährigen Unterbrechung. Er hat im Bereich der Gleichstellungspolitik für Menschen mit Behinderung viel weitergebracht und ist weit über die Parteigrenzen der ÖVP anerkannt. NEWS.AT sprach mit ihm über die großen politischen Fragen seiner bisherigen politischen Arbeit.

NEWS.AT: Sie sind zwar als ÖVP-Behindertensprecher weit über Parteigrenzen hin angesehen. Müssen aber trotzdem auf einem Kampfmandat kandidieren: Wie gehen Sie Ihren Wahlkampf an?
Huianigg: Ich habe immer rund um den 12. oder 13. Platz kandidiert. Diesmal 12, bei der letzten Nationalratswahl 13. Somit habe ich mich um eine Spur verbessert. (lacht) Aber ich glaube schon, dass ich geschätzt werde in der ÖVP. Bisher hat es auch immer geklappt und ich bin ich immer eingezogen in den Nationalrat.