Nationalratswahl von

Grüne setzen auf die Jugend

Grünes Wahlprogramm vorgestellt. Ziel: "Nummer Eins" bei den Jugendlichen werden

Eva Glawischnig © Bild: APA/ROLAND SCHLAGER

Die Grünen wollen bei der Nationalratswahl "Nummer Eins" bei den Jugendlichen werden. Erreichen will Bundessprecherin Eva Glawischnig dies mit dem Wahlprogramm, das am Donnerstag präsentiert wurde: Darin wird nicht nur ein Schwerpunkt auf Umweltpolitik und erneuerbare Energien gesetzt, auch der Korruption sagen die Grünen abermals den Kampf an. Glawischnig sieht in deren Aufarbeitung sogar eine Bedingung, überhaupt in mögliche Koalitionsgespräche einzutreten.

"Ein Programm für die Jugend" haben die Grünen laut Glawischnig auf 130 Seiten Recyclingpapier erstellt. Darum müsse man auch damit rechnen, dass einige darin präsentierte Vorhaben über Jahrzehnte laufen sollen, unterm Strich werde Österreich aber "mit grün auch schwarze Zahlen schreiben". Dementsprechend verantwortungsvoll solle auch der Umgang mit Steuergeld werden, Machtmissbrauch und Korruption gehörten abgestellt. "Die Lücken, die es noch gibt, müssen geschlossen werden", plädierte Galwischnig für eine weitere Verschärfung der Bestimmungen.

Moralischer Neustart

Auch Kogler will durch ein striktes Vorgehen gegen Korruption "mehr Glaubwürdigkeit in die Politik zurückbringen". Er wünscht sich einen "moralisch-ethischen Neustart", der unterm Strich auch der Wirtschaft etwas bringen soll. So gesehen sei das grüne Wahlprogramm in Anlehnung an Aussagen von ÖVP-Chef Michael Spindelegger auch zur "Entfesselung" der Wirtschaft geeignet. Unter anderem wollen die Grünen die Bankenabgabe so lange verlängern, bis das durch sie verursachte Finanzloch gestopft sei. Kleinstbetriebe gehörten zudem weiter gestärkt.

Aber auch mit ihrer Umweltpolitik würden die Grünen gerne der angeschlagenen Wirtschaft auf die Beine helfen. So beinhaltet das Wahlprogramm etwa das Vorhaben einer Umstiegsförderung für Haushalte auf Solarenergie. Und auch das Verkehrskonzept, das unter anderem ein 365-Euro-Ticket für Öffis in jedem Bundesland vorsieht, findet sich darin wieder. Zudem setzen die Grünen einen Schwerpunkt auf den Bildungsbereich. "Österreich muss Bildungsland Nummer Eins werden", so Glawischnig, denn: "Jedes Kind ist ein Talent."

Keine großen Abgabensenkungen

Nichts vormachen wollen die Grünen ihren Wählern, wenn es um Steuern geht. An große Abgabensenkungen, wie dies etwa die ÖVP verspreche, denkt Vizechef Kogler daher nicht, "weil wir uns diesem populistischen Wettlauf einfach nicht anschließen". Auch für Glawischnig ist klar: "Wir haben an sich nichts zu verschenken und wir schenken auch reinen Wein ein."

Bedingung für Koalitionsgespräche solle aber die lückenlose Aufarbeitung diverser Korruptionsfälle sein, betonte Glawischnig. "Zuerst muss der Tisch sauber gemacht werden", verlangt sie, der entstandene Schaden müsse "bis zum letzten Euro" zurückgezahlt werden. Als Wahlziel haben sich die Grünen weiterhin "15 Prozent plus" gesetzt.

Kommentare

Wie können die GrünInnen ihr Lieblingsthema nur so lange aus dem Wahlkampf ausblenden?
("Das Boot ist noch lange nicht voll, wir brauchen mehr Zuwanderung und noch mehr Multi-Kulti)

Die mahü und das parkpickerl wird den grünen kasperln das genick brechen,da bin ich mir sicher,und ich freue mich darauf;-))

Forest w.

Ich weiß ja nicht,aber ich denke wenn die Grünen zu stark werden wird alles teurer als es jetzt schon ist,nummer1 zu werden bei den Jugendlichen ,die soltle mal schauen auch andere das genügend jobs da sind in unseren LAND!

melden

Ein Erstarken der Grünen ist äusserst wichtig für A. Nur durch die weitere Flutung von A mit muslimischen Migranten kann eine ordentliche und ausgereifte Willkommenskultur etabliert werden und rassistisches Gedankengut in der Bevölkerung langfristig ausgedünstet werden. Nur die Grünen können das vollständig bewerkstelligen.

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Sie wären dort zumindest ein Diskussionspartner gewesen... wenngleich auch kein sehr würdiger ;)

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Sag warst du auch in diesem geheimen Forum unterwegs??
Angeblich tummelte sich ja dort alles was nur irgendwie Rang und Namen hatte...von der Kanalratte bis ganz nach oben...

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Ach ja @zombievovic... Stichwort Ratte: hinter der ganzen Sache wird eine interne blaue Ratte vermutet oder vielleicht sogar 2 oder 3, welche schön gesungen haben ;)
Du weißt was mit Ratten passiert, oder??
Übrigens glaub Du sollst dich montags mal beim Chef melden... ER hat da einige Fragen an DICH :)

Seite 1 von 1