Fakten von

Nationalrat verabschiedete
sich in die Sommerpause

Nächstes Plenum für 21. September angesetzt

Der Nationalrat hat sich Freitagnachmittag mit den traditionellen Ferienwünschen der Präsidentin in die Sommerpause verabschiedet. Zum Abschluss des dreitägigen Kehraus hatten die Abgeordneten noch das Pariser Klimaschutz-Abkommen ratifiziert und einige unverbindliche Anträge gegen Atomkraft und für regionale Initiativen im Lebensmittel- und Gastronomiebereich debattiert.

Zu absolvieren ist nun nur noch eine Sitzung des Hypo-U-Ausschusses kommenden Montag. Sollte es zu keinen Sondersitzungen kommen, wird dann bis zu den ersten Ausschuss-Tagungen am 13. September pausiert. Das nächste Plenum ist für den 21. September angesetzt.

Noch länger auf die Ferien warten heißt es für die Bundesräte. Denn die Länderkammer trifft sich Donnerstag kommender Woche zu einer Plenarsitzung, bei der die Beschlüsse des Kehraus des Nationalrats bestätigt werden.

Die Pause des Nationalrats ist durchaus nicht unverdient. Seit vergangenem September wurden immerhin 51 reguläre und vier Sondersitzungen durchgeführt. Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) berichtete, dass dabei 300 Stunden getagt wurde und fast 100 Gesetze beschlossen worden seien.

Kommentare