Nanuq und Arktos in Schönbrunn getauft: Reiler und Rogan übernehmen Patenschaft

Pelzige Vierbeiner verfolgten Event mit Gelassenheit 2010 sollen Zwillinge nach Hannover übersiedeln

Nanuq und Arktos in Schönbrunn getauft: Reiler und Rogan übernehmen Patenschaft © Bild: Reuters

"Nanuq" und "Arktos", so heißen die Schönbrunner Eisbärenzwillinge seit heute offiziell. Vor ihrem Gehege herrschte reges Gedränge, nicht nur zahlreiche Medienvertreter sondern auch viele Kindergruppen wollten sich die Taufe nicht entgehen lassen. Die beiden Fellknäuel nahmen den Rummel gelassen. Die Patenschaft übernahmen Ex-Miss Austria Christine Reiler und ihr Freund Markus Rogan.

Da letzterer in Rom für die Olympischen Spiele trainierte, kam seine Freundin alleine zur Taufe. Die beiden Eisbären-Buben bekamen allerdings nicht viel von den Feierlichkeiten und dem Gedränge vor ihrem Gehege mit, da sie sich auf die vielen Leckereien konzentrierten, die sie zur Feier des Tages erhielten: in Eisblöcken gefrorene Obst- und Gemüsespalten. Außerdem gab es für jeden der beiden ein besonders großer Fisch. Davon profitierte übrigens auch Mama "Olinka" - sie schnappte sich einen und machte sich damit aus dem Staub.

Tiergarten-Direktorin Dagmar Schratter sind die quirligen Burschen ans Herz gewachsen. Doch wer nun "Nanuq" und wer "Arktos" sei, könne sie nicht sagen. "Früher waren sie verschieden groß, da ging das noch. Aber jetzt können sie nur mehr die Pfleger auseinanderhalten", erzählte sie.

Übersiedelung 2010
2010 übersiedeln die Bärenbrüder in den Zoo nach Hannover, wo gerade eine neue Anlage für sie errichtet wird. Der Name "Nanuq" wurde von den Schönbrunner Tierpflegern ausgewählt. "Das bedeutet in der Sprache der Eskimos 'Eisbär'", erklärte Schratter. "Arktos" wurde auf Wunsch der Leser der deutschen Bild-Zeitung und dem Zoo Hannover ausgewählt.

"Nanuq" und "Arktos" wurden am 28. November 2007 geboren. Eisbären-Nachwuchs ist in Schönbrunn normal und keineswegs eine Sensation: In den vergangenen zehn Jahren haben sieben Eisbärlis das Licht der Welt in Wien erblickt.

(apa/red)