Nächtlicher Eindringling in Leoben: Mann wollte sich an 77-jähriger Frau vergehen

Halbseitig gelähmte Pensionistin konnte ihn vertreiben Unbekannter kam durch unverschlossene Haustür

Ein nächtlicher Eindringling hat im Bezirk Leoben eine gelähmte Frau attackiert und anscheinend versucht, sich an ihr zu vergehen. Seitens der Kriminalisten hieß es am Sonntag, dass noch völlig unklar sei, was der Unbekannte in dem Haus gewollt hatte. Fest stehe, dass die 77-jährige Pensionistin, eine Verletzung am Kopf erlitten hatte. Weitere Anhaltspunkte sollen die Ermittlungen ergeben.

Gegen 5.00 Uhr hatte ein unbekannter Täter die Terrassentür einen Wohnhauses in Niklasdorf eingeschlagen und war in das Gebäude eingedrungen. Auf der Stiege stolperte der Mann aber und weckte damit die Hausbewohner - ein Ehepaar. Danach ergriff er die Flucht. Sein nächstes Ziel war das Nachbargrundstück, an dessen Haus die Eingangstüre unversperrt war.

Der Mann soll in das Schlafzimmer einer 77 Jahre alten Pensionistin eingedrungen sein, die seit Jahren wegen einer halbseitigen Lähmung bettlägerig ist. Nach Aussagen der Frau soll er dann versucht haben, sich an ihr zu vergehen. Der Pensionistin gelang es aber, den Angriff abzuwehren. Dabei fügte der Unbekannte der 77-Jährigen eine Wunde am Kopf zu. Er soll ihr laut Polizei ins Gesicht geschlagen haben. Danach flüchtete der Eindringling.

Der Ehemann der Pensionistin, der in einem anderen Zimmer geschlafen hatte, verständigte schließlich die Einsatzkräfte. Die Frau wurde mit Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Vom Täter, den die Frau auf Grund der Dunkelheit nicht beschreiben konnte, fehlte vorerst jede Spur. (apa/red)