Nächstes neues Gesicht in ÖGB-Führung: Clemens Schneider zu Finanzchef bestellt

Personalagenden nun bei Präsident Hundstorfer Bereiche Finanzen & Personal damit erstmals getrennt

Der ÖGB-Bundesvorstand hat den früheren Banker Clemens Schneider (42) zum neuen Finanzchef des Gewerkschaftsbundes bestellt. Er löst damit Erich Foglar ab, der zum neuen Vorsitzenden der Metallergewerkschaft gewählt worden war.

Wie der geschäftsführende ÖGB-Präsident Rudolf Hundstorfer (S) nach der Vorstandssitzung berichtete, habe es über Schneider intensive Diskussionen und auch einige Gegenstimmen gegeben. Das gehöre aber zum neuen Klima im Haus, so Hundstorfer.

Erstmals getrennt hat der ÖGB die Agenden Finanzen und Personal. Hundstorfer hat die Personalagenden an sich gezogen. Er begründete dies damit, dass der ÖGB in Personalfragen sehr vorsichtig und umsichtig vorgehen wolle. Er betonte aber, dass er über Personalfragen nicht alleine entscheiden werde, dies sei keine Einzelentscheidung.

Nicht beantworten wollte Hundstorfer, wie hoch die Einsparungen angesichts der angespannten Finanzsituation im ÖGB ausfallen müssen. Er hat dazu am Vormittag bereits Verhandlungen mit dem Zentralbetriebsrat des Gewerkschaftsbundes aufgenommen. Hundstorfer stellte klar, dass der ÖGB künftig mit den Einnahmen aus den Mitgliedsbeiträgen das Auslangen finden müsse. Diese seien auch der Ausgabenrahmen. Und bei der Pensionsregelung sei "allen bewusst, dass es Veränderungen geben wird müssen".

(apa/red)