Nächstes Deutschen-Trauma für Gauchos:
Argentinien misslingt die Revanche für 2006

Nach 0:4-Debakel: Maradona tröstet seine Spieler Trainer muss sich auf erneute Kritik gefasst machen

Nächstes Deutschen-Trauma für Gauchos:
Argentinien misslingt die Revanche für 2006 © Bild: Reuters

Trainer Diego Maradona nahm Lionel Messi in den Arm und drückte ihm ein Küsschen auf die Wange, doch trösten konnte er den Weltfußballer nicht. Auch Messis Teamkollegen verstanden die Welt nicht mehr und litten nach dem deprimierenden 0:4 gegen Deutschland im WM-Viertelfinale Höllenqualen. Mit viel Schmerz und Tränen ging der Traum der Argentinier vom dritten WM-Titel vorzeitig zu Ende.

Wie schon vor vier Jahren und vor 20 Jahren im WM-Finale scheiterte das zuvor hochgelobte Starensemble an der DFB-Auswahl. Anders als 2006 gingen die "Gauchos" in Kapstadt jedoch regelrecht unter. Am Ende seiner WM-Mission schloss Maradona jeden seiner Profis mit Leidensmiene in die Arme.

Damit scheiterte die "Albiceleste" bei dem Versuch, das Trauma der WM 2006 mit dem dramatischen Viertelfinal-Knockout gegen Deutschland vergessen zu machen. Nach dem damaligen Aus im Elfmeterschießen und dem Handgemenge zwischen beiden Teams hatten die Argentinier Rache geschworen.

Maradona ist kein Beckenbauer
Neben den Profis erlebte auch Trainer Diego Maradona einen rabenschwarzen Nachmittag. 20 Jahre nach der WM-Finalniederlage der von Maradona angeführten Südamerikaner gegen die DFB-Elf in Rom konnte er die alte Rechnung nicht begleichen. Sein Wunsch, auf den Spuren von Franz Beckenbauer zu wandeln und sowohl als Spieler (1986) als auch als Trainer die WM-Trophäe in Händen zu halten, ging nicht in Erfüllung.

Für Maradona, der noch vor vier Jahren in Deutschland als Edelfan der argentinischen Mannschaft belächelt worden war, in Südafrika bisher aber viel Lob als Trainer eingeheimst hatte, könnten nun trotz zuvor vier Siegen in vier Spielen schwierige Zeiten anbrechen. Wie schon bei der mühseligen WM-Qualifikation wird die Kritik an ihm wieder lauter werden.

(apa/red)