Nächste Fusion im ÖGB: Zusammenschluss von GPA und Drucker-Gewerkschaft

Neuer Gewerkschaftsriese trägt Name GPA-DJP Block nach Vereinigung mit 293.000 Mitgliedern

Im ÖGB steht die nächste Fusion ins Haus. Die Gewerkschaft Druck-Journalismus-Papier hat sich entschlossen, mit der Privatangestellten-Gewerkschaft GPA zusammenzugehen. Der Name des neuen Gewerkschaftsriesen soll GPA-DJP lauten.

Die Drucker bringen rund 17.000 Mitglieder in die Gemeinschaft. Gesamt hat der Block damit etwa 293.000 Arbeitnehmer zu vertreten, womit die GPA ihre Position als größte Einzelgewerkschaft weiter ausbaut.

In einer gemeinsamen Aussendung der beiden Gewerkschaften heißt es, die DJP wolle ab sofort die Organisations- und Mitgliederbetreuungsstrukturen offensiv mit jenen der Gewerkschaft der Privatangestellten zusammenzuführen. Dazu gehört auch die Planung der Übersiedlung der DJP-Zentrale in das Haus der GPA am Alfred- Dallinger-Platz in Wien-Erdberg. Der entsprechende Beschluss fiel Montag Abend.

Die endgültigen Beschlüsse für die Zusammenführung sind am GPA- Bundesforum bzw. einem DJP-Gewerkschaftstag im heurigen Herbst geplant. Begründet wird die Fusion damit, dass man auf diesem Weg "auf rasante wirtschaftliche Entwicklungen in wichtigen von beiden Gewerkschaften betreuten Branchen rasch und schlagkräftig" reagieren könne. (apa)