Nachruf von

Stephen Hawkings größte Errungenschaften

Nachruf - Stephen Hawkings größte Errungenschaften © Bild: shutterstock

Stephen Hawking galt als einer der brilliantesten Wissenschaftler unserer Zeit. Im Laufe seines Lebens machte er unzählige spannende und nicht selten umstrittene Entdeckungen in der Physik und Astronomie. Hier fassen wir die wichtigsten Thesen des britischen Physikers und Autors zusammen.

Stephen Hawkings war der bekannteste Wissenschaftler der Gegenwart. Durch seine populärwissenschaftlichen Bücher und nicht zuletzt auch wegen seines tragischen Schicksals wurde er schnell auch einem breiten Publikum außerhalb des wissenschaftlichen Dunstkreises bekannt.

Welche kosmologischen und physikalischen Theorien die aufsehenerregensten waren, haben wir hier zusammengefasst:

Die Urknall-Singularität

Schon in seiner Dissertation schlug er eine These über den Ursprung des Universums vor, die der Allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein widersprach. Laut Albert Einstein liegt der Ursprung des Universums im Urknall und dehnt sich seither immer weiter aus.

Zusammen mit Forscherkollegen bewies Hawking wiederum, dass die Entstehung des Universums im Rahmen der Relativitätstheorie nicht erklärt werden kann. Er geht davon aus, dass es eine Art Vorläufer-Universum gegeben haben muss, das schließlich kollabierte. Diese sogenannten Singularitäten in der allgemeinen Relativitätstheorie sind ein Meilenstein der modernen Kosmologie.

Hawking und die Schwarzen Löcher

Auch nach seiner Doktorarbeit beschäftigte er sich weiter mit der Kosmologie und der Physik der Schwarzen Löcher. Diese sind eine Konsequenz der Allgemeinen Relativitätstheorie. Wenn der Brennstoffvorrat eines Riesensterns verbraucht ist, explodiert er und leuchtet hell auf – in einer sogenannten Supernova. Der ausgebrannte Kern kann daraufhin zu einem Schwarzen Loch kollabieren.

So besagt eines von Hawkings Konzepten, dass Schwarze Löcher höchstens drei Eigenschaften besitzen: Masse, Drehimpuls und elektrische Ladung. Nichts sonst lässt sich mit drei Attributen vollständig beschreiben.

Außerdem konnte Hawking beweisen, dass Schwarze Löcher bei einem Zusammenstoß wachsen , die Löcher nach der Vereinigung also größer sein müssen, als die ursprünglichen Oberflächen der Schwarzen Löcher zusammen.

Lange ging man deswegen davon aus, dass aus Schwarzen Löchern nichts entweichen kann – nicht einmal Licht. An dieser These sägte Hawking aber hart: Er kam zu dem Schluss, dass Schwarze Löcher zwar nicht schrumpfen, aber sehr wohl verdampfen können. Sie sollen winzige Teilchen abstrahlen, kaum messbar – man spricht dabei mittlerweile von der „Hawking-Strahlung “. Die These der verdampfenden Schwarzen Löcher ist bis heute umstritten, da sie sozusagen die Grundlagen der Physik ins Wanken brächten, 2016 gelang es Jeff Steinhauer vom Technion Haifa aber zumindest, Hawkings Hypothese mit einem Experiment zu stützen.

»Leben im All ist sehr wahrscheinlich«

Dass es ein Problem mit dieser Theorie gibt, ist aber akzeptiert und erkannte auch Hawking bereits früh. Erst 2016 machte Hawking mit zwei Kollegen noch einen neuen Vorschlag. Demnach würden die Informationen im Schwarzen Loch bei Verdampfen nicht vernichtet, sondern teilweise in dessen Umgebung erhalten bleiben. Aber auch diese Spekulationen haben sich bisher nicht völlig durchgesetzt.

Die Zeitordnung

Die Zeit läuft von der Vergangenheit in die Zukunft. Soweit so klar. So geht die Zeitrichtung auch mit der Ausdehnung des Universums einher – die Zeit schreitet voran, das Universum dehnt sich aus. Es wurde immer wieder spekuliert, dass dies kein Zufall sei.

Hawkings kam deshalb auf die Idee, dass sich – sollte sich der Weltraum je zusammenziehen – auch die Zeitrichtung umkehren könnte – sprich Tote im Fall der Fälle wieder aus ihren Gräber steigen würden. Diese These stellte sich später als einer seiner größten Irrtümer heraus.

Er korrigierte sich aber später und wies nach, dass die Zeitrichtung auch in einem in sich zusammenfallenden Universum die gleiche bleiben würde.

Die Zeit bleibt aber nach wie vor ein Rätsel – auch nach Hawkings Tod. Denn die allgemeine Relativitätstheorie ließe grundsätzlich sogar die Möglichkeit zu, in die eigene Vergangenheit zu reisen. Wir werden sehen.

Übrigens – Hawking hielt es für völlig abwegig, dass die Erde der einzig belebte Planet im Universum sei: „Wenn uns Außerirdische jemals besuchen, wird es genauso laufen wie die Landung von Christopher Columbus in Amerika, was für die Eingeborenen nicht sehr gut ausging.“