Nachbarn von

So nicht!

Zehn Tipps, wie Sie es sich mit Ihren Nachbarn ein für alle Mal verscherzen

Frau blickt über Gartenzaun © Bild: Corbis

Sie lärmen, wenn man schlafen möchte, fordern Ruhe ein, wenn man es daheim ordentlich krachen lassen will, und sind gerade dann nicht anzutreffen, wenn man sich schnell mal einen Schuss Milch für den Kaffee leihen möchte. Und dennoch: Ein Leben ohne Nachbarn ist so gut wie unmöglich. Also machen wir das Beste draus. Oder aber eben genau das Gegenteil. Aber dann zumindest richtig! Wir haben für Sie zehn Tipps, wie Sie es sich ein für alle Mal mit Ihren Nachbarn verscherzen.

1. Besetzen Sie mit Ihrem Auto zwei Parkplätze vor dem Haus – grundsätzlich! Bei so viel PS haben Sie sich das verdient.

2. Verweigern Sie jede Form der Mülltrennung. Das ist nur etwas für Ökospießer. Verteilen Sie stattdessen Ihren Müll großzügig über alle Tonnen. Gern auch volle Plastiktüten in die grüne Tonne.

3. Melden Sie eigene Partys im Haus nicht an. Bieten Sie Ihren Nachbarn auf diese Weise lärmtechnische Überraschungen. Das macht das Leben erst spannend und bunt!

4. Spielen Sie Musik prinzipiell lautstark und überzeugen Sie so jeden von Ihrem guten Geschmack. Dudelsackmusik bietet sich hier besonders an, gerne auch mitten in der Nacht oder bei Sonnenaufgang. Lassen Sie die Nachbarn auch an Ihrem Fernsehprogramm teilhaben. Kopfhörer sind nur etwas für Weicheier!

5. Bringen Sie den geliehenen Schneeschieber erst zurück, wenn Sie sich den Rasenmäher des Nachbarn leihen wollen.

6. Lassen Sie alle Gegenstände, die Sie nicht in der Wohnung haben wollen, im Treppenhaus liegen. Verteilen Sie dort geschickt Schuhe und Regenschirme. Integrieren Sie Ihren Treppenabsatz in Ihr eigenes Zuhause und beschweren Sie sich über die Stolperfallen anderer Nachbarn, die offensichtlich glauben, ihr Treppenabsatz wäre deren Zuhause!

7. Reden Sie nicht mit den Nachbarn! Das bringt nur Unglück. Wenn Sie dennoch in ein Gespräch verwickelt werden, dann nützen Sie die Chance, Ihre Nachbarn davon zu überzeugen, dass ausschließlich Ihre Lebensweise, Religion und politische Ansicht die einzig wahre ist.

8. Baden und duschen Sie ausgiebig, am besten nachts, und stellen Sie zusätzlich die Waschmaschine an. Auf diese Art lassen Sie alle wissen, wie reinlich Sie sind.

9. Eine ebenfalls schöne nächtliche Aktivität: Entdecken Sie Ihre musikalische Seite und lernen Sie ein Instrument – vor allem, wenn Sie gänzlich unmusikalisch sind. Besonders gut eignen sich hier Schlagzeug, Posaune oder E-Gitarre mit Verstärker.

10. Seien Sie lautstark beim Sex. Brüllen Sie! Noch lauter! Machen Sie auf diese Weise alle Welt neidisch und neugierig auf Ihr Sexleben. Denken Sie daran, das macht Sie interessant und attraktiv!

"Nachbarn" Keiner braucht sie - jeder hat sie!" von Moritz Petz, erschienen bei Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag
© Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag

In "Nachbarn! Keiner braucht sie - jeder hat sie!" schöpft Moritz Petz aus seinem reichhaltigen Erfahrungsschatz mit Nachbarn: von der Wohngemeinschaft über den Messie, die Schlafwandlerin und den Blockwart bis zum Gartenterroristen. Humorvoll schildert der Autor den fast normalen Nachbarschaftswahnsinn – nicht zuletzt für all jene, die auch schrecklich nette Nachbarn haben.

Erschienen bei Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Softcover, 256 Seiten, 9,95 Euro

Kommentare