Mitmenschen von

Nachbar: Freund oder Feind?

Umfrage zeigt: Großteil der Österreicher mag seine Nachbarn - Plus: Stimmen Sie ab!

Streitende Nachbarn © Bild: Corbis

Der Großteil der Österreicher mag seine Nachbarn: 62 Prozent gaben in einer Umfrage an, sich gut zu verstehen. Das hat eine Erhebung des Marktforschungsinstitutes Innofact im Auftrag von ImmobilienScout24 unter 530 Österreichern ergeben. Trotzdem gibt es Störfaktoren im nachbarschaftlichen Miteinander.

37 Prozent der Befragten kennen ihre Nachbarn sehr gut beziehungsweise gut. Ein eher distanziertes Verhältnis, welches über das Grüßen am Gang nicht hinausgeht, haben zwölf Prozent der Österreicher mit den in ihrer nächsten Umgebung lebenden Menschen.

Umfrage

Freund oder Feind? Wie gut können Sie Ihre Nachbarn leiden?

Ergebnisse anzeigen

Störfaktoren Nummer 1: Lärm und Neugierde

Obwohl die Beziehungen grundsätzlich gut sind, stören sich einige vor allem an Lärm und Neugierde. Dabei sind Singles weniger tolerant, sie fühlen sich im Vergleich zu Pärchen doppelt so oft von Lärm belästigt. Außerdem haben 17 Prozent der Befragten den Eindruck, ihre Nachbarn würden sie beobachten - zwölf Prozent stört das auch.

Nachbarn sind in Österreich auch vorwiegend hilfsbereit. So würden 53 Prozent der befragten Frauen und 43 Prozent der Männer Pakete für ihre Nachbarn annehmen. Zurückhaltender sind sie, wenn es darum geht, auf Kinder oder Haustiere der Nachbarn aufzupassen. Dazu ist nur jeder Fünfte bereit.

Kommentare