Nach "versuchter" Ohrfeige: UEFA sperrte Portugals Teamchef Scolari für vier Spiele

Gegenspieler Dragutinovic für zwei Spiele gesperrt

Der europäische Fußball-Verband hat den Teamchef Portugals, Luiz Felipe Scolari, für vier Spiele gesperrt. Der Brasilianer hatte dem serbischen Teamspieler Ivica Dragutinovic während eines Handgemenges am Ende des EM-Qualifikationsspieles Portugal - Serbien am 12. September in Lissabon ins Gesicht geschlagen. Dragutinovic wurde für zwei Spiele gesperrt.

Scolari wird die ausstehenden vier EM-Qualifikations-Partien seiner Nationalmannschaft nicht von der Bank aus betreuen dürfen. "Es wird ihm nicht erlaubt sein, sich vor und während des Spiels in der Kabine, im Tunnel, in der technischen Zone oder auf dem Platz aufzuhalten. Weiters darf er nicht mit seiner Mannschaft kommunizieren", gab die UEFA auf ihrer Homepage bekannt.

Neben den vier Spielen Sperre verurteilte die UEFA Scolari für seinen Angriff auf Ivica Dragutinovic zu einer Geldstrafe von 12.000 Euro. Der serbische Verteidiger, der am Ende des Spiels mit einer Roten Karte vom Platz gestellt worden war, wurde wegen ungebührlichen Benehmens für zwei Spiele gesperrt. Er verpasst damit die EM-Qualispiele in Armenien (13.10.) und Aserbaidschan (17.10.). (apa/red)