Nach Sperre wegen Tod eines Polizisten: Catania-Stadions darf wieder genutzt werden

Auswärtsspiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit Zurückerstattung von Dauerkarten: 1.000 € / Person

Die Spiele des italienischen Fußball-Erstligisten Catania Calcio können wieder im städtischen Stadion "Angelo Massimino" ausgetragen werden. Das Stadion war nach dem Tod des Polizisten Filippo Raciti bei schweren Krawallen am 2. Februar gesperrt worden. Ein regionales Verwaltungsgericht in der sizilianischen Stadt hob damit den Beschluss des italienischen Fußballverbandes FIGC auf. Dieser hatte eine Stadionsperre bis 30. Juli verfügt.

Hinzu hatte der Verband beschlossen, dass alle Auswärtsspiele Catanias auf neutralem Spielfeld und unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen werden mussten. Dieser Beschluss war am 12. April von einem Verwaltungsgericht in Rom bestätigt worden.

Die Anhänger von Catania sowie die Dauerkartenbesitzer hatten vor dem Verwaltungsgericht gegen die Aussperrung geklagt. Das Verwaltungsgericht in Catania hat außerdem beschlossen, dass Catania jenen 82 Tifosi die Dauerkarten zurückerstatten muss, die Einspruch gegen die Stadionsperre eingereicht hatten. Ihnen muss der Fußballverband Schadenersatz im Wert von jeweils 1.000 Euro wegen moralischer und materieller Schäden zurückerstatten.

(apa/red)