Nach Sex-Vorwürfen gegen US-Evangelist: Ted Haggard von Aufsichtsgremium gefeuert

Wegen "sexuell unmoralischen Verhaltens" untragbar

Der einflussreiche US-Evangelist Ted Haggard wurde vom Aufsichtsgremium der New Life Church als Leiter abgesetzt. Kürzlich war bekannt geworden, dass der entschiedene Gegner gleichgeschlechtlicher Ehen drei Jahre einen Mann für homosexuelle Kontakte bezahlt hatte. Zuvor hatte Haggard bereits sein Amt als Präsident der Nationalen Vereinigung der Evangelikalen in den USA abgegeben.

Haggard sei wegen "sexuell unmoralischen Verhaltens" nicht mehr tragbar, hieß es in einer Stellungnahme der New Life Church zur Absetzung Haggards. Der verheiratete Vater von fünf Kindern hat die Vorwürfe zwar zurückgewiesen. Er hatte jedoch eingeräumt, den Mann für eine Massage bezahlt zu haben und bei ihm Drogen gekauft zu haben. Er habe jedoch weder Sex mit dem Mann gehabt noch habe er die Drogen genommen.

Die Vereinigung der Evangelikalen vertritt 30 Millionen evangelische Christen der USA, die theologisch auf strikte Wortgläubigkeit achten und politisch meist den rechten Flügel der Republikaner unterstützen. Der New Life Church gehören 14.000 Mitglieder an. (apa)