Nach baldigem Rücktritt: Blair wird wohl doch Brown als seinen Nachfolger empfehlen

Zeitung: Wird öffentlich "das Kriegsbeil begraben" Britischer Premier tritt wahrscheinlich im Juni zurück

Nach baldigem Rücktritt: Blair wird wohl doch Brown als seinen Nachfolger empfehlen

Der britische Premier Blair wird laut Zeitungsangaben bei der Verkündung seines Rücktritts im Mai Schatzkanzler Brown als seinen Nachfolger empfehlen. Nachdem Blair den zehnten Jahrestag seines Amtsantritts gefeiert habe, werde er öffentlich "das Kriegsbeil begraben" und die Unterstützung für seinen langjährigen innerparteilichen Widersacher erklären, berichtete "The Observer".

"Ich bin ganz sicher, dass er Gordon empfiehlt", sagte Kulturministerin Jowell, eine der engsten Vertrauten des Premierministers. Blair hatte die Labour-Partei am 1. Mai 1997 nach 18 Jahren Opposition zu einem triumphalen Wahlsieg über die Konservativen geführt. Danach bescherte er Labour zwei weitere Wahlsiege und wurde so zum bislang erfolgreichsten Vorsitzenden der Partei. Allerdings durchleidet Labour derzeit allen Umfragen zufolge ein Popularitätstief. Zu den Hauptgründen gehört die Enttäuschung der Briten über Blairs anhaltende Gefolgschaft für US-Präsident Bush im Irak-Konflikt.

Bei Kommunalwahlen in England sowie Parlamentswahlen in Schottland und Wales werden am Donnerstag schwere Niederlagen für die Regierungspartei erwartet. Laut Umfragen würde Labour im Falle von allgemeinen Wahlen mit nur noch 27 Prozent der Stimmen die Macht an die Konservativen abgeben müssen.

Politische Beobachter in London rechnen damit, dass der Premierminister etwa um den 10. Mai seinen Rücktritt für Ende Juni erklärt. Auf der internationalen Bühne wolle sich Blair bei den Gipfeltreffen der EU und der G8 im Juni verabschieden. Er hatte im September 2006 offiziell erklärt, spätestens bis September diesen Jahres seine Ämter abzugeben. (apa/red)