Nach Mord an der Ehefrau: Mutmaßlicher Täter erhängt sich in seiner U-Haft-Zelle

Wiederbelebungsmaßnahmen blieben ohne Erfolg Zwei Kinder des Paares leben nun bei Verwandten

Der 27 Jahre alte Orhan K., der sich unter dem Verdacht, seine Frau erstochen zu haben, in U-Haft befand, hat Selbstmord begangen. Der Türke hat sich in seiner Zelle in der Justizanstalt Wien-Josefstadt erhängt.

Nach Angaben des Ministeriums wurde K. am Sonntag kurz nach 22.00 Uhr erhängt aufgefunden. Wiederbelebungsmaßnahmen blieben erfolglos. Der 27-Jährige war am Nachmittag in U-Haft eingeliefert worden. Der junge Türke hatte zugegeben, in der Nacht auf Samstag in der gemeinsamen Wohnung in Wien-Brigittenau seiner um ein Jahr jüngeren Frau zahlreiche Messerstiche zugefügt zu haben. Die 26-Jährige ist im Krankenhaus gestorben.

Das Ehepaar hatte zwei Kinder im Alter von fünf und sieben Jahren. Sie wurden nach der Bluttat von Verwandten in Obhut genommen. (apa/red)