Nach Gewalttat in Wiens Bermudadreieck:
Polizei hat einen Verdächtigen verhaftet

Gefasster soll aus Rechtsradikalenszene stammen Identität des Opfers ist noch immer nicht bekannt

Nach Gewalttat in Wiens Bermudadreieck:
Polizei hat einen Verdächtigen verhaftet © Bild: APA/Oczeret

Nach der tödlichen Rauferei in der Nacht auf Dienstag nahe des "Bermuda Dreieck" in der Wiener Innenstadt, ist ein Verdächtiger gefasst worden. Der mutmaßliche Täter sei von mehreren Zeugen identifiziert und in seiner Wohnung verhaftet worden.

Laut Polizei-Sprecherin Karin Strycek wurde der Mann in den Abendstunden noch einvernommen. Der Gefasste soll laut der Tageszeitung "Österreich" der rechtsradikalen Szene angehören und wegen Gewalttaten mehrfach vorbestraft sein.

Der Vorfall ereignete sich gegen 4.30 Uhr. Das Opfer - dessen Identität noch unbekannt ist - wurde bei der Auseinandersetzung dermaßen schwer verletzt, dass es tot auf dem Gehsteig in der Rotenturmstraße liegen blieb. Gefunden wurde der Mann mittleren Alters leblos unter einem Baugerüst vor einem Telekommunikationsunternehmen. Ein Zeuge beobachtete den Vorfall und alarmierte die Polizei. Wie das Obduktionsergebnis zeigte, ist der Mann an massiven Schädelverletzungen gestorben. Außerdem hatte er Rippenbrüche erlitten.

(apa/red)