Nach der Flut drohen in Polen Seuchen:
Tier-Kadaver nocht nicht beseitigt worden

Wasser in Leitungen und Brunnen ist verseucht Desinfizierung erst möglich, wenn Wasser weg ist

Nach der Flut drohen in Polen Seuchen:
Tier-Kadaver nocht nicht beseitigt worden © Bild: Reuters/Andrews

In den überschwemmten Gebieten Polens drohen Seuchen. "Es besteht eine große Epidemiegefahr", sagte der Chef des Bezirkes Mazowsze im Zentralpolen, Jacek Kozlowski. "Das Wasser in Leitungen und Brunnen ist verseucht."

In der Gegend von Plock habe eine erste Impfaktion gegen Wundstarrkrampf begonnen, meldete die Nachrichtenagentur PAP. In den Fluten des Hochwassers waren etliche Haus- und Nutztiere ertrunken, die meisten Kadaver sind noch nicht beseitigt und verrotten zunehmend.

Desinfizierung erst in eineinhalb Wochen möglich
Eine Arbeitsgruppe aus Ärzten, Tierärzten und Baufachleuten soll nun die Situation in den einzelnen überfluteten Häusern und Höfen untersuchen. Gründlich desinfiziert können sie erst werden, wenn das Wasser komplett abgeflossen ist. Das könne noch eineinhalb Wochen dauern, hieß es aus dem Krisenstab.

Tausende betroffen
In der Nähe von Plock rund 100 Kilometer nordwestlich von Warschau hatte die Weichsel in den vergangenen Tagen ein großes Gebiet mit zwei Dutzend Ortschaften überflutet, betroffen waren bis zu zehntausend Menschen.

(apa/red)