Fakten von

Nach Deutschkurs über Frauen
hergefallen: Dreieinhalb Jahre Haft

22-jähriger Armenier machte mangelnde Sprachkenntnisse geltend

Ein 22-Jähriger, der im Herbst 2017 in Wien-Landstraße in Missbrauchsabsicht über fünf Frauen hergefallen war, ist am Dienstag am Landesgericht rechtskräftig zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der gebürtige Armenier hatte sich schuldig bekannt und erklärt, er hätte die Frauen "kennenlernen wollen". Weil er nicht Deutsch verstehe, habe er ihnen auf den Po bzw. zwischen die Beine gefasst.

Zu den inkriminierten Handlungen war es jeweils unmittelbar nach dem Deutschkurs gekommen, den der Angeklagte dienstags im dritten Gemeindebezirk besuchte. Der Armenier war 2016 mit seinen Eltern und einem Bruder nach Österreich gekommen. "Im Prinzip ist er ein intelligenter Mensch", sagte Verteidiger Martin Mahrer. Sein Mandant habe in seiner Heimat eine Hochschule besucht. Zugleich sei der Bursch "ein sehr verschlossener Mensch". Es sei nicht einfach gewesen, in der Prozessvorbereitung mit ihm zusammenzuarbeiten, berichtete Mahrer.

Der Angeklagte - körperlich wirkte er eher jünger als 22 - gab zu, er hätte nach dem Ende seines Deutschkurses auf der Straße Frauen beobachtet, wäre diesen gefolgt und hätte sie "kennenlernen" wollen. Am 10. Oktober ging er um 18.45 Uhr einer 23-Jährigen bis ins Stiegenhaus an ihrer Adresse nach. "Ich wollte die Frau kennenlernen. Ich konnte nicht ausreichend Deutsch. Ich habe ihr mit zwei Händen auf den Po gegriffen. Es war ein Fehler. Es war recht schnell. Gedauert hat alles rund eine Minute", schilderte der Angeklagte einem Schöffensenat. Als die Frau zu schreien begann, lief der 22-Jährige davon.