Fussball von

Nach Champions-League-Aus:
Messi als Barcas Sündenbock

Argentinier im Rückspiel kaum zu sehen und mit einer inferioren Laufleistung

Lionel Messi im CL-Spiel Atletico gegen Barca © Bild: Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images

Im Gegensatz zu Atletico Madrid ließ der FC Barcelona im Viertelfinale der Champions League augenscheinlich Siegeswillen und bedingungslosen Kampfgeist vermissen. "Barca sagt Adios auf die denkbar schlechteste Weise", titelte deshalb die Zeitung "El Periodico de Catalunya". "Es verlässt die Champions League durch die Hintertür."

Das Team um Messi und Co ist nur noch ein Schatten jener Elf, die vor wenigen Jahren den Fußball in Europa dominierte und von Experten und Fans in aller Welt bewundert wurde. Barcas große Ära ging vor einem Jahr mit den 0:4- und 0:3-Niederlagen im Halbfinale gegen Bayern München zu Ende. "Nun entfernte sich das Team eine weitere Stufe von der Spitze", konstatierte das in Madrid ansässige Sportblatt "As".

In der Abwehr der Katalanen herrschte zeitweise Chaos, was jedoch kein Novum darstellte. Nun kam allerdings hinzu, dass Messi mit seinem "Spaziergang im Calderon-Stadion" ("Marca") die Fans vor Rätsel stellte. Als die Katalanen den Star am meisten brauchten, hatte der viermalige Weltfußballer sich praktisch abgemeldet.

Messi im CL-Spiel Atletico gegen Barca
© Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images Bilder belegen es: Messi stand in Madrid auf dem Platz

"Missing Messi"

In Barcelona ist vom "missing Messi" (vermissten Messi) die Rede. Die Statistik unterstreicht die Teilnahmslosigkeit des Argentiniers: Er legte in der Partie nur 6,8 Kilometer zurück, kaum mehr als Torwart Jose Manuel Pinto (5,4) und nur gut halb so viel wie Torschütze Koke (12,3).

Barca-Trainer Martino räumte ein, dass das Ausscheiden im Viertelfinale auch ein "persönliches Scheitern" bedeute. Er wies aber darauf hin, dass Barcelona an seinem Stil festhalten und nie so spielen werde wie Atletico. Der Argentinier hatte bei seinem Amtsantritt im Sommer eigentlich einen Neuaufbau einleiten sollen. Dieser blieb aber aus. Abgesehen von der Verpflichtung von Neymar blieb die Stammelf praktisch unverändert.

Transfer-Embargo bringt weitere Probleme

"Barcas Haltbarkeitsdatum in Europa ist abgelaufen", meint die Zeitung "El Pais". Bei der anstehenden Erneuerung stehen die Katalanen nun vor einem zusätzlichen Problem: Nach einer Entscheidung des Weltverbandes FIFA dürfen sie bis 2015 keine neuen Spieler unter Vertrag nehmen. "Die nächste Saison wird ein Drama", befürchtet "Sport".

Atletico steht hingegen erstmals seit 40 Jahren wieder in der Runde der letzten vier des wichtigsten Europacups. Sie sind unter den Halbfinalisten das einzige Team, das in dieser Saison noch kein Champions-League-Spiel verlor. "Ein Atletico für die Ewigkeit", jubelte das Sportblatt "Marca".

Holt Atletico nun den Titel?

Der Viertelfinalsieg gegen den FC Barcelona bedeutet für Atletico Madrid auch ein gutes Omen für den ersten Titel in der Champions League. Seit 2008 gewann entweder der Bezwinger der Katalanen oder der spanische Topclub selbst die Königsklasse. Ein Überblick über die vergangenen sechs Jahre:

JahrSiegerGegnerErgebnisSieg gegen Barcelona
07/08ManUnitedFC Chelsea6:5 i.E.Halbfinale (0:0/1:0)
08/09FC BarcelonaManUnited2:0---
09/10Inter MailandFC Bayern2:0Halbfinale (3:1/0:1)
10/11FC BarcelonaManUnited3:1---
11/12FC ChelseaFC Bayern4:3 i.E.Halbfinale (1:0/2:2)
12/13FC BayernDortmund2:1Halbfinale (4:0/3:0)

Kommentare